Korea und das Scheitern einer Weltorganisation

Die US-Militärs betrieben den Krieg seit 1951 mit der eindeutigen Maßgabe, sich Nordkorea für einen genehmen Waffenstillstand „zurechtzubomben“. Diese Leute waren auch überzeugt davon, genau das mit ihrer Bombenorgie erreicht zu haben. Um das tun zu können, war ein rasches Kriegsende keinesfalls gewünscht. Beachten wir, dass die schwersten Luftangriffe des gesamten Krieges in den letzten Monaten vor Abschluss der Waffenstillstands-Vereinbarung erfolgten. So ist es nur logisch, dass die UNO-Führung den Vorschlag der nordkoreanischen Seite, die Waffenstillstandsverhandlungen durch eine allgemeine Waffenruhe zu begleiten, zurückwies. Das war im Jahre 1951!

Weiterlesen

Der Rat der Flüchtlingsmacher

Wie gut ist der Rat des Rates der Völkergemeinschaft tatsächlich? Ereignisse beim höchsten Weltgremium werfen ihre Schatten voraus. Anfang Dezember soll feierlich ein sogenannter Migrationspakt verabschiedet werden. Ist das ein epochaler Schritt zur globalen Durchsetzung von Menschenrechten? Oder nur eine mit hohlen Phrasen gefüllte Blase zur Manipulation der Bevölkerung? Oder steckt noch mehr dahinter – zum Beispiel die optimale Verwertung von Humankapital?

Weiterlesen

Die UNO – Machtinstrument gegen Korea (8)

Die Vereinten Nationen als Aggressor in Korea. Der Kampf gegen den Hitlerfaschismus im Zweiten Weltkrieg verdeckte, in wessen Interesse schon damals die Vereinten Nationen handelten – noch bevor sie überhaupt als Institution gegründet worden waren. Spätestens mit dem Korea-Krieg jedoch wurde ersichtlich, dass sie in erster Linie als Machtinstrument geschaffen und benutzt wurden – und es zuließen.

Weiterlesen

Die Muslimbruderschaft und deutsche Syrien-Politik

Über Deutschlands jahrelange Zusammenarbeit mit Terrororganisationen. Ende 2011 lud die im Auftrag der deutschen Regierung wirkende Stiftung Wissenschaft und Politik als Teil einer breitangelegten Initiative der sogenannten Freunde Syriens, interessante Gäste nach Berlin ein. Es handelte sich um eine von den westlichen Demokratien unter Führung der USA handverlesene syrische Opposition, die in die deutsche Hauptstadt berufen wurde, um den Generalplan für „den Tag danach“ mit zu entwickeln. Die Hälfte dieses Personals setzte sich allerdings aus Terroristen zusammen – und das

Weiterlesen

Die UNO – Machtinstrument gegen Korea (5)

Die UNO als Werkzeug zur endgültigen Internationalisierung des Korea-Konflikts. Wir schreiben das Jahr 1948. Das in zwei Besatzungszonen geteilte Korea ist nach weniger als drei Jahren hochgradig polarisiert. Hunderttausende Menschen sind aus der Südhälfte des Landes in den Norden geströmt und das Gleiche ist in umgekehrter Richtung geschehen. Die Besatzungsmacht USA hatte diesen Prozess immer weiter vorangetrieben, um die eigenen geopolitischen Interessen im Fernen Osten umzusetzen.

Weiterlesen

Die UNO – Machtinstrument gegen Korea (2)

Der zukünftige Diktator Südkoreas vertrat Korea – auf Betreiben der USA – ohne Mandat bei der Gründungskonferenz der Vereinten Nationen. Im ersten Teil dieser Artikelreihe ging es um die Hintergründe der Schaffung einer Demarkationslinie am 38. Breitengrad in Korea. Nun erfahren wir, dass schon zuvor von den USA Konzepte für Korea – über die Koreaner hinweg – entwickelt wurden. Die Vereinten Nationen wurden in diesem Zuge sofort in die Rolle eines Auftragsgehilfen der neuen Supermacht gezwungen, während diese in Korea

Weiterlesen

Die UNO – Machtinstrument gegen Korea (1)

Angesichts der Sanktionshysterie in Medien und Politik gegenüber einem angeblich unberechenbaren und gefährlichen Nordkorea erschien es mir notwendig, Tiefenforschung zur jüngeren Geschichte des geteilten Korea zu betreiben. Was dabei am meisten bestürzt, verbindet sich mit der Erkenntnis, dass sich die Vereinten Nationen in den Krieg gegen dieses Land praktisch seit ihrer Gründung einspannen ließen.

Weiterlesen