Eine syrische Woche als Augenöffner

Die Ereignisse der ersten Aprilhälfte haben bestätigt, dass die Zeit des Hegemons zu Ende geht – wie das? Der 11. Januar 2018, an dem sich in der US-Hauptstadt in getrennten Sitzungen die „kleine Syrien-Gruppe“ und die „syrische Opposition“ zur Kurzfristplanung in der Inszenierung des sogenannten „Aufstands gegen das syrische Regime“ trafen, ist ein Besonderer. Er hat die jüngsten Ereignisse in Syrien stark beeinflusst, aber – im Gegensatz zur öffentlichen Wahrnehmung – fand die entscheidende Steuerung, die Prägung nicht (mehr) durch

Weiterlesen

Großkurdistan schrumpft

Während die westlichen Medien und Politiker Krokodilstränen ob des türkischen Einmarsches in die syrische Provinz Afrin weinen, werfen Funktionäre der kurdischen YPG Russland vor, sie verraten zu haben. So sieht die Fortführung der B-Geschichte vom Syrien-Krieg aus.

Weiterlesen

Die im Dunkeln tappen

Die europäischen Spitzenpolitiker (womit ihr Rang, nicht ihre Qualität gemeint ist) kritisieren die widersprüchlichen Signale der aktuellen US-amerikanischen Politik. Und merken nicht einmal, was für eine ausdrucksstarke Projektion der eigenen Planlosigkeit sie abgeben.

Weiterlesen