Die innere Revolution

Wirklicher Wandel im Außen setzt den Wandel im Innen voraus. Die Lage ist ernst. Darüber sind wir uns alle einig. Auch darüber, dass wir ins Handeln kommen müssen. Doch wo anfangen? Hier spalten sich die Geister. Auf die Straße gehen, seinem Unmut Ausdruck geben, zeigen, dass es so nicht weitergehen kann? Andere Menschen aufrütteln und dazu motivieren, sich ebenfalls zu erheben? Oder in sich selbst auf die Suche gehen und versuchen, Licht in das innere Dunkel zu bringen und aus

Der Sinn des Lebens

An wen dürfen wir die Frage nach dem Sinn des Lebens richten? Wen hat sie nicht schon einmal umgetrieben – die Frage nach dem Sinn des Lebens. Warum überhaupt gibt es uns? Sind wir Teil einer Schöpfung? Ist die Schöpfung von einem Sinn getrieben? Hat das, was wir in der begrenzten Spanne unseres Menschseins tun, überhaupt irgendeinen Sinn?

Vom Instinkt zum Gewissen

Was gewinnt im Menschen? Seine Instinkte, seine Triebe – oder sein Gewissen? Der Mensch als biologisches Wesen ist von Instinkten geleitet. So wie er in der Vergangenheit über die darin entwickelten Strategien sein Überleben sicherte, so „funktioniert“ er auch heute in seinem Dasein als soziales Individuum. Wenn er in Notsituationen gerät, gewinnt ein auf tiefem Egoismus basierender Kampf mit den Artgenossen die Oberhand über friedliches gemeinschaftliches Zusammenleben. Deshalb sind Kriege zwischen Gesellschaften unvermeidlich. Die These vom homo sapiens als einem

Werbung und Konsum – Zwei Seiten einer Medaille

Stadt, Werbung

Sind wir uns bewusst, dass wir mit Konsum künstlich erzeugte Begehrlichkeiten stillen? Werbung ist Propaganda, eine aggressive Form von Manipulation. Die Menschen sind sich größtenteils dieser Manipulation nicht bewusst. Dabei beruht darauf das Konsumverhalten des überwältigenden Teils der Gesellschaft. Lässt sich das belegen? Was tut Werbung? Wenn Hunger künstlich erzeugt wird Werbung erzeugt in uns Menschen ein Gefühl von Mangel, der behoben werden muss. Diese Emotion ist vergleichbar mit den völlig normalen Instinkten Hunger und Durst, bei denen im menschlichen

Der Wandel sind wir

Was jeder von uns für eine bessere Welt tun kann, Teil 3 Im dritten Teil des Textes von Ruben Schattevoy geht es um energetische Betrachtungen, um Denken in hierarchischen Systemen und Alternativen. Vor allem aber geht es ihm darum, Mut zu machen und den eigenen, einzigartigen Wert eines jeden Menschen zu entdecken. Lassen Menschen das zu, die Einzigartigkeit, dann überwinden sie auch ihre Ängste und ein Wandel ist möglich – jederzeit, schon heute. 

Die Besorgten und das Giftgas

Warum Giftgas vor allem eine Waffe der Propaganda ist. Die moralische Entrüstung über den „sehr wahrscheinlichen Einsatz von Giftgas durch das Assad-Regime“ bekommt sich in Politik und Massenmedien kaum noch ein – und überträgt sich damit auf die Bevölkerung. Es scheint mir angebracht, nochmals darauf aufmerksam zu machen, dass es sich dabei um eine Maskierung sehr profaner Interessen handelt. Mit der Erzeugung von Hass und Feindbildern wird ein Großteil der Bevölkerung immer aufs Neue im Sinne dieser Interessen manipuliert. 

Frieden leben – wie geht das?

Was jeder von uns für eine bessere Welt tun kann, Teil 2 Nachdem Ruben Schattevoy im vorherigen Teil seine Analyse des Gegebenen formulierte, schlägt er nun konkrete Änderungen im eigenen Denken und Handeln vor. Seiner Ansicht nach steckt ein großes Potenzial in der uns innewohnenden Energie. Es kommt nun darauf an, diese Energie nicht weiterhin im Feindbilddenken zu verpulvern, sondern konstruktiv und erfüllend einzusetzen. Rückblick auf den ersten Teil Die Überlegungen, die wir im ersten Teil angestellt haben, lassen sich

Der Mensch bleibt analog

Die schöne neue, „smarte“ Welt der Technisierung und Digitalisierung hat eine dunkle Kehrseite. „Durch die profitgetriebene Digitalisierung werden wir einen Großteil unserer kognitiven Fähigkeiten einbüßen“, sagt Egon W. Kreutzer in einem – so finde ich – großartigen Beitrag. Seine eigenen praktischen Erfahrungen in Unternehmensprozessen und allen Schattierungen der „schönen neuen Welt“ waren die Grundlage für den Text. Vorabinfo: Text ist eine Übernahme vom Rubikon Derzeit konzentriert sich viel Aufmerksamkeit, gepaart mit zumeist wenig Sachverstand, auf die Herausforderung der „Digitalisierung“. Der

Lesungen aus einem verbotenen Buch (3)

Die kritische Betrachtung ungerechter sozialer Verhältnisse in Adolf Hitlers „Mein Kampf“ Das Buch „Mein Kampf“ zu lesen, ist natürlich nicht gesetzlich verboten. Vielmehr ist es die Schere im Kopf, die viele durchaus neugierige Menschen daran hindert, sich mit den Ansichten Adolf Hitlers auseinanderzusetzen. Dabei sind die dort niedergeschriebenen Erfahrungen und Schlussfolgerungen des Adolf Hitler ungemein wertvoll für die Gegenwart. Zumal sie uns von dem Klischee einer „Bestie Hitler“ befreien können. In diesem Text befassen wir uns mit seinen Gedanken zur sozialen