Terroristenstadel bei der Tagesschau

Die Multikultitruppen mit den urigen Kostümen, welche als Botschafter des freien Westens ein buntes, ja geradezu revolutionäres Programm in Staaten aufführen, denen es noch an Good Governance, kernigen Graßwurzelbwegungen und Zivilgesellschaften nach dem Soros-Patent mangelt, haben mal wieder für unsere staatlichen Bezahlsender – und damit für unsere aller einfältigen Hang, jeden Mist zu glauben – ein kleines flottes Programm arrangiert.

Die Anti-IS-Koalition – Völkerrechtsbrecher und Terrorpate

Dass westliche Militärs, Geheimdienste, Politik und Medien zielgerichtet Terroristen unterstützen, um sie als Manövriermasse zur Durchsetzung eigener Interessen gegenüber souveränen Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen zu missbrauchen, ist inzwischen ein alter Hut. Nur weil die flächendeckende Propaganda von Politik und Massenmedien dezent den Mantel des Schweigens darüber hüllt, bedeutet es nicht, dass diese von Deutschland mitgetragene Unterstützung des Terrors nicht belegbar wäre. Der aufmerksame Blick nach Syrien ist dafür eine große Hilfe.

Die langen Schatten des Maidan

Drei georgische Männer haben nun zugegeben, am 20. Februar 2014 in Kiew sowohl auf Polizisten als auch auf Maidankämpfer und Demonstranten geschossen zu haben oder zumindest als Augenzeugen unmittelbar bei Schützengruppen gewesen zu sein. Dies sagten sie in Interviews mit dem italienischen Journalisten Gian Micalessin von der Zeitung Il Giornale. Die entsprechende TV-Reportage mit dem Titel „Ucraina: Le verità nascoste“ zeigte der Sender Canale 5 vergangene Woche in seinem Magazin „Matrix“. Ziel der Schüsse sei es gewesen, so viel Chaos wie möglich

Sigmar Gabriel und die Ethik der Macht

Der deutsche Außenminister hat dicke Tränen vergossen, ob der Boshaftigkeiten türkischer Politik gegenüber harmlosen deutschen demokratischen Freiheitskämpfern, die doch nur das Gute in alle Welt tragen und den ach so hehren wie von moralisch getragener Reinheit erfüllten Geist der deutschen Gutmenschenpolitik den demokratietechnisch etwas zurück gebliebenen Türken verkünden wollen. Doch was ist die Nachricht hinter der Nachricht?

Tagesschau und die Nachricht hinter der Nachricht (1)

Nachrichten werden hierzulande als Botschaften vermittelt. Sie enthalten Wertungen und Emotionen, die Leser und Zuschauer zu ihren Eigenen machen sollen. Während manche Nachrichten – außer dem Triggern von Angst und Feindbildern – im Prinzip ohne Inhalt sind, gibt es bei anderen eine Botschaft hinter der Botschaft; eine Scheinwirklichkeit wird ausgebreitet, um ganz reale Politik durchdrücken zu können. Finden Sie Ihre eigene Interpretation der angebotenen Nachrichten, hier die Meinige.

Das gespaltene Sanktions-Bewusstsein von Tagesschau und EU

Dinge die geschehen, werden erst dann zu Nachrichten, wenn Menschen sie für wichtig halten. Wenn ihre Bewertung eigenen Narrativen entspricht und emotionale Belohnung erfährt. Wenn die Bewertung den Arbeitsplatz sichert. Oder auch wenn sie den eigenen Machtinteressen genügt. Dann werden Geschehnisse zu Nachrichten. Es ist eine subjektiv gestaltete, egoistisch getriggerte künstliche Welt, die uns die Tagesschau der ARD als eine Objektive auftischen will. Und seit jeher hat sie ein fragwürdiges Verständnis der Betrachtung von Sanktionen. Sie macht das nämlich davon

Die Rechtspopulisten – Antreiber von Frieden und Verständigung

Bereits im Artikel über die frontal21-Dokumentation eines vermeintlichen Putin-Netzwerkes zur Destabilisierung Westeuropas wies ich auf die unterschiedlichen Strömungen in den Politik- und Wirtschaftseliten Westeuropas hin. Der Besuch von Marine Le Pen in Moskau bestätigt dies und zeigt, wer derzeit ernsthaft eine Politik des gegenseitigen Verstehens und Ausgleichs anstrebt.

Die EU und ihre gelebte Alternativlosigkeit

Am 6.März 2017 trafen sich die Regierungs-Chefs Spaniens, Italiens, Deutschlands und Frankreichs im Schloss Versailles am Rande der französischen Hauptstadt zu Beratungen im Hinblick auf die weitere Entwicklung der Europäischen Union. Die Eingangs-Statements der Politiker sprachen Bände; nämlich darüber wie alternativlos europäische Politik derzeit gehandhabt wird – auf Kosten z.B. afrikanischer Staaten.