<p style="text-align: center;"><strong><span style="font-family: arial, helvetica, sans-serif;">Die ARD-Tagesschau und ihr Tagesgeschäft.</span></strong></p>

Es ist hart, beim Regierungssender – was er vorgibt, nicht zu sein – angestellt zu sein. Heftig weht schon seit geraumer Zeit der Wind eines empörten Publikums in die Redaktionsstuben. Doch ist das ein selbst verursachtes Leid und der Preis für das Dienst-Verhältnis. Ändern können es nur die Diener selbst – in dem sie diese Rolle verlassen.


Vorabwarnung: Diesem Elaborat wurden Essenzen von Satire untergemischt.

Solange das Alltags-Geschäft der Tagesschau so abläuft, wie an den folgenden Beispielen – ohne große Mühe aus drei Tagen Berichterstattung heraus gefischt – erläutert, wird sich auch an den seelischen Befindlichkeiten der Verfasser nicht viel bessern können.

Tendenziös wertend, unpräzise, Scheininformationen – bis hin zu den berüchtigten Beobachtern. Auf denn zum ersten Teil unserer heutigen Tagesschau-Politschulung (a1). Finden Sie mindestens vier Auffälligkeiten, die den Regeln journalistischen Anstands zuwider laufen:

„Mueller und sein Team stießen dabei auf „zahlreiche Kontakte“ zwischen Trumps Wahlkampflager und Vertretern Russlands. Beweise für eine Straftat fanden sie aber nicht. Trump sieht sich durch den vor kurzem veröffentlichten Abschlussbericht des Ermittlers von allen Vorwürfen entlastet. Viele Beobachter bewerten das Ganze anders.“ (1)

Das hier ist schon etwas schwieriger, weil der Leser gefordert ist, die Perspektive zu erweitern, das ihm angebotene Framing wieder aufzulösen. Wo liegt das Problem, positiver ausgedrückt die Herausforderung in dieser Nachricht (Angela Merkel zu Besuch in Afrika, es lohnt das komplette Studium des Artikels)?

„Instabile Sicherheitslage bedroht Entwicklung: Das hat Merkel während ihrer Reise oft zu hören bekommen, von den Präsidenten der Sahel-Länder, von Studierenden, von Einsatzkräften: Warum stattet ihr uns nicht besser aus gegen die Terrormilizen? Die zunehmend instabile Sicherheitslage in Niger, Mali und Burkina Faso macht Entwicklungserfolge schwieriger. «Wir sehen auch, dass es bei der illegalen Migration, aber vor allen Dingen auch beim Drogen- und Waffenschmuggel, wichtig ist, eine gut ausgerüstete Polizei zu haben, weil die Schmuggler auch technisch sehr gut ausgerüstet sind.»“ (2)

Das hier ist nun wieder einfach. Gab sich Jürgen Stryjak mit innerer Stimme selbst den Befehl zum sudeln? Sudeln hat man vor Jahrzehnten dem DDR-Propagandisten Karl-Eduard von Schnitzler vorgeworfen (Sudel-Ede). Aus meiner Sicht kann das der ARD-Journalist viel besser. Mindestens vier Verletzungen journalistischen Anstands dürfen allein im zitierten aufgedeckt werden. Doch ist der ganze Bericht ein einziger schmutziger Strom von Desinformation:

„Schwere Luftangriffe auf Rebellenhochburg: Russland und Syrien haben Luftangriffe auf die Provinz Idlib geflogen. Staatsmedien sprechen vom Kampf gegen «terroristische Gruppen». Die Region ist eines der letzten größeren Gebiete der Regimegegner.“ (3)

Oh, die Tagesschau beschäftigt sogar einen Assange-Investigator! Ich freue mich schon auf weitere diesbezügliche Berichte von Marc Dugge. Der Spin, der hier entwickelt wurde, ist wirklich raffiniert. Die größte Sauerei ist allerdings, dass dem Auftragssender ansonsten keine Silbe zum Thema Assange über die Zunge rutscht. Macht so weiter, Jungs und Mädels von der Tagesschau, vielleicht wird Euch das Assange-Syndrom schneller einholen, als Ihr es Euch zu träumen wagt. Oder ist es schon zu spät, seid Ihr seelisch schon gebrochen und habt allen Mut verloren?

„Spaniens Angst vor einem Fall Assange: Spanien ist tief in die Venezuela-Krise verstrickt. Nach der Flucht des Oppositionellen López in die spanische Botschaft in Caracas wird die Sache erst recht kompliziert.“ (4)

Sicher: bestimmt hat López jetzt große Angst, nach Venezuela ausgeliefert zu werden, oder gar in die USA, wegen des Versuchs, eines gewaltsamen Sturzes der gewählten Regierung. Nun ja, erst einmal darf er unter Begleitschutz im Garten der Botschaft in die Mikrofone sprechen – ganz wie Assange das auch durfte. So soll es in Ihnen hängenbleiben. Die Tagesschau gibt sich wirklich alle Mühe.

Zur Perle meiner Kurzrecherche küre ich das folgende:

„Konstanz ruft Klimanotstand aus: Als erste deutsche Stadt hat Konstanz den Klimanotstand ausgerufen. Künftig stellt die Kommune sämtliche Entscheidungen unter einen Klimavorbehalt. Auch die Bewegung #FridaysForFuture ist beteiligt.“ (5)

Na klar, das Klima und seine Katastrophe. Es gilt, immer schön weiter die verunsicherte Masse bei Laune zu halten. Schließlich wird irgendwann noch eine ganz tolle Idee von ganz oben aus dem Hut gezaubert werden. Sozusagen der Tag der Erlösung. Das muss gut vorbereitet werden. Und schauen Sie, wir tun was. Was für ein Fest des Aktionismus. Bis zu den großen Würfen unserer Führer gilt jedoch: Hilfe, wir werden alle sterben!

Wohin die Reise geht, wird ja schon vorsichtig ausgetestet. Noch ist das Volk nicht weich genug geklopft, um die Pille dankbar einzunehmen. Aber keine Sorge, das wird noch:

„Nur jeder Dritte für eine CO2-Steuer: Eine CO2-Steuer gilt als möglicher Weg, die deutsche Klimabilanz zu verbessern. Doch eine Mehrheit will sie nicht, so ein Ergebnis des ARD-DeutschlandTrends. Interessant sind auch die Aussagen der Deutschen zur Europawahl.“ (6)

Sehen Sie, die Dinge sind schon auf dem Weg, um den Klimakollaps zu verhindern – noch etwas Geduld, liebe Lemminge. Wer sich zu gegebener Zeit der Klimasteuer verwehrt, war auch früher den Kohlepfennig nicht wert. Ha, ha, kleiner Scherz. Aber seien Sie vorsichtig: Sie könnten ganz schnell als verrußter, rückwärtsgewandter Anhänger der Fossilwirtschaft abgewatscht werden.

Zum Abschluss noch etwas, bei dem ich die Propaganda unterstelle, OHNE in irgendeiner Weise geprüft zu haben:

„Zehn Millionen Nordkoreaner hungern: Hitzewellen und Überschwemmungen im vergangenen Jahr verschärfen den Mangel in Nordkorea. Wegen der schlechtesten Ernte seit zehn Jahren hungern laut UN zehn Millionen Menschen. Die Situation könnte noch schlimmer werden.“ (7)

Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es so ist. Aus dieser Meldung lässt sich nämlich so einiges extrahieren. Warum? Achten Sie mal dabei auf Ihre Befindlichkeiten!

Bleiben Sie bitte schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

(a1) Gelernte DDR-Bürger können sich sicher noch an den Begriff Politschulung, also verpflichtende Teilnahme an einer Propaganda-Schulung, erinnern.

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden.

(1) 3.5.2019; https://www.tagesschau.de/ausland/trump-putin-181.html sowie Deutschlandfunk

(2) Angela Ulrich; 3.5.2019; https://www.tagesschau.de/ausland/merkel-westafrika-reise-101.html

(3) Jürgen Stryjak; 3.5.2019; https://www.tagesschau.de/ausland/luftangriffe-idlib-101.html

(4) Marc Dugge; 3.5.2019; https://www.tagesschau.de/ausland/venezuela-909.html

(5) Cecilia Knodt; 3.5.2019; https://www.tagesschau.de/inland/konstanz-klimanotstand-fridaysforfuture-101.html

(6) Ellen Ehni; 2.5.2019; https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend/index.html

(7) 3.5.2019; https://www.tagesschau.de/ausland/nordkorea-hunger-101.html

(Titelbild) Datum: 15.4.2013; Autor: jonschwarz (Pixabay); Quelle: https://pixabay.com/de/mikrofon-mic-musikstudio-aufnahme-354070/; Lizenz: CC0 Creative Commons,

Beteilige dich an der Unterhaltung

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Servus,

    negative Begriffe werden nicht gegendert, soviel Ordnung muss sein 😀


    Genau das war die dahinter stehende Botschaft ;-); VG Ped

  2. Tja, Lügen ist eben nicht so einfach; selbst für eine -mit 8 Milliarden alimentierte- Propagandaschleuder.
    Und da sich herumspricht, aus wessen Hinterteil die Gniffke-Tröten ihre falschen Töne blasen, werden sie zickig und machen jeden madig, der ihre Wahrheit nicht wahr haben will.
    Dafür werden dann van Helsings , Verzeihung, Patrik Gensings mit ihrem Faktenfinder-Weihwasser gleichmal hinterher geschoben, um alle Ungläubigen zu bestäuben, oder aber, bei den ganz Widerspenstigen, den Exorzismus mittels Verschwörungspflock zu praktizieren.

    Meine „Propaganda-Immunisierung“ besteht aus totaler Vermeidung.

  3. Diese Gesellschaft wird zunehmend hysterisch.

    Danke! Das muss einfach hin und wieder mal erwähnt werden.

%d Bloggern gefällt das: