<p style="text-align: center;"><strong><span style="font-family: arial, helvetica, sans-serif; font-size: 14pt;">Wie Sonderermittler Mueller an der (Er-)Findung einer Nadel scheiterte.</span></strong></p>

Etwas zu finden, was man zuvor erfinden muss, ist nichts Neues bei „Weltenlenkern“ – und eine Nadel im Heuhaufen, in dem aber definitiv keine Nadeln vorrätig sind? Vor dieser Herausforderung stand Muellers Schnüffeltruppe, jenes Investigativ-Organ des FBI, welches beauftragt wurde, den ungeliebten Paria Donald Trump per Nachweis eines Kapitalverbrechens aus dem Amt des US-Präsidenten zu befördern. Rob Slane hat dazu eine lesenswerte Satire geschrieben und FritzTheCat hat sie freundlicherweise ins Deutsche übersetzt.


Rob Slane, 23. März 2019; https://www.theblogmire.com/mueller-finally-gives-up-his-two-year-search-for-a-non-existent-needle-but-the-hunt-continues/

deutsche Übersetzung entnommen aus FritzTheCat: https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/die-nadel-im-heuhaufen-23-03-2019/


Russiagate: Substantiv, Neutrum – Versammlung aus Dorftrotteln, die eine unendliche Jagd nach einer nicht existenten Nadel in einem immer größer werdenden Heuhaufen veranstalten

Quelle Surprise. Nach mehr als zwei Jahren auf der Suche nach einer nicht existenten Nadel in einem immer größer werdenden Heuhaufen hat der Chef der Nadelsucher, Sonderermittler Robert Mueller, schließlich erklärt, dass er die Nadel nicht finden konnte. Das sollte keine Überraschung sein, da wir wissen, dass nicht existente Nadeln nicht existieren. Außer natürlich in den Köpfen Hunderter närrischer Politiker der Demokraten und ihrer gehorsamen Stenographen in den Massenmedien, oder wie sie in diesem Blog bekannt sind: Global Pravda (a1).

Das Faszinierende daran ist, dass es nicht schwer zu verstehen war, dass die Nadel nicht existierte. Das war von Anfang an klar. Hier folgt das, was ich im November 2017 geschrieben habe, fast 18 Monate bevor Robert Mueller seine sinnlose Suche aufgab:

„Stellt euch eine Versammlung aus Dorftrotteln vor, die eine unendliche Jagd nach einer nicht existenten Nadel in einem immer größer werdenden Heuhaufen veranstalten. Ab und zu findet mal einer einen Zweig, eine alte Socke oder eine Murmel, und mit einem Ausdruck größter Freude schaut er auf und kräht: „Ich hab sie gefunden!“ Und alle anderen Dorftrottel versammeln sich staunend um die Nadel und die Nachrichten verbreiten die Neuigkeit über das ganze Land, man habe sie gefunden und der Jubel ist groß. Solange bis jemand darauf hinweist, dass das, was sie gefunden haben, gar keine Nadel ist, sondern ein Zweig, eine alte Socke oder eine Murmel. Und bevor man sich versieht, haben sie es klammheimlich zur Seite gelegt und machen weiter mit ihrer Jagd.

Diese Versammlung, die zuweilen den Namen Russiagate trägt, dauert jetzt seit über einem Jahr, und obwohl ihre Teilnehmer schon mehrfach behauptet haben, sie hätten die Nadel gefunden, haben sie sie zu ihrem Bedauern immer noch nicht gefunden. Man möchte meinen, dass sie so lange Zeit, nachdem sie sie nicht gefunden haben, entmutigt aufgeben, nach Hause gehen und sich um ihren Garten kümmern würden – oder sich um etwas anderes Nützliches kümmern würden. Aber denkste! Die Tatsache, dass sie in dem Heuhaufen Dinge finden, die keine Nadeln sind, bestärkt sie nur darin, dass da irgendwo eine Nadel sein muss. Und mit einem aufgeregten Juchzer und dem Schlachtruf „Die Jagd geht weiter!“ machen sie mit noch mehr Enthusiasmus weiter, bereit dazu, weitere Nicht-Nadeln zu finden.

„Was haben sie tatsächlich entdeckt? Also da ist die Anklage gegen Paul Manafort. Das war doch mit Sicherheit eine Nadel, oder? Nun, nur so wie eine Nadel einem Ziegelstein gleicht. Die Anklagen gegen ihn haben überhaupt nichts mit Russland zu tun, stattdessen betrieb er Geschäfte mit der Ukraine, Jahre bevor Donald Trump überhaupt angekündigt hat, dass er sich zur Wahl stellt. Wie sieht es mit der Anklage gegen George Papadopoulos durch die Mueller-Ermittlungen aus? Nun, da die Anklage gegen ihn auch nichts mit einer Verschwörung mit Russland zu tun hat, sondern eher mit einer Lüge gegenüber dem FBI, sieht das auch nicht wie eine Nadel aus, nicht wahr?“ (1)

Irgendwie haben jedoch angeblich ernsthafte und mächtige Menschen an die nicht existierende Nadel geglaubt, mit einem Eifer, der lobenswert sein könnte, wenn er jemals dazu benutzt worden wäre, etwas wirklich Gutes zu tun. So wie es ist, hat ihr beweisloser Fanatismus einfach nur gezeigt, dass sie auf der dunklen Seite des Mondes sind, einem Picknick ohne Sandwiches und sicherlich eine Anklage kurz vor einer Verschwörung Die Frage ist, warum? Hauptsächlich aus diesen Gründen:

Erstens: Ich habe zwar für den derzeitigen Amtsinhaber des Weißen Hauses, den ich für einen unreifen Mann halte, der ein stratosphärisches Niveau aus Dummheit, Egoismus und kleinlicher Rachsucht besitzt, keine Zeit. Aber was das einzig Lobenswerte an ihm ist, dass er in seiner Kampagne ziemlich scharf darauf zu sein schien, keinen Krieg mit Russland zu beginnen. Das scheint mir eine gute Sache zu sein! Zwar war sein Plan nie detaillierter als der Satz „Ich denke, wir können gut miteinander auskommen“, den er immer wieder wiederholte, aber für jeden, der keine Lust auf Atomkrieg hat, war das immer noch besser als die Meinung seiner Gegnerin, Frau Kriegstreiberin. Obwohl sie nie offen Wahlkampf mit dem Versprechen führte, einen Krieg mit Russland zu beginnen, hätte sie dies genauso gut tun können, wenn man einige ihrer Ideen denkt, die sie so ausspuckte.

Aber anscheinend haben einige Leute Angst vor dem, was Herr Trump gesagt hat, weil – nun ja, wegen dem amerikanischen Exzeptionalismus und all das. Und die einzige Erklärung, die sie für seine seltsam klingenden Worte über den Abbau von Spannungen mit einem atomar bewaffneten Land finden konnten, war, dass er mit dem Kreml unter einer Decke stecken musste. Logo! Natürlich wussten einige von ihnen, dass es Quatsch war. Aber sie sagten es trotzdem, weil sie Herrn Trump als eine große Bedrohung für ihr neo-globalistisches Projekt sahen. Andere waren nur „nützliche Idioten“, die es wahrscheinlich wirklich glaubten und es gerne Nacht für Nacht in den Fernsehstudios der Global Pravda verbreiteten. Ich wundere mich, dass es solchen Menschen nie in den Sinn kommt, dass sie, wenn die Spannungen mit einer anderen atomar bewaffneten Macht nicht abgebaut werden, genauso viele Chancen haben, in einer Wolke aus radioaktiver Asche zu landen wie „die Bedauernswerten“, die sie zu verachten scheinen.

Zweitens haben diejenigen, die eifrig im Heuhaufen gejagt haben, dies getan, weil sie sich nie damit abfinden konnten, dass ihre geliebte Kandidatin nicht das erreicht hat, was sie und sie als ihr Geburtsrecht angenommen haben. Wie Gollum war ihr ihr kostbarer Schatz gestohlen worden, aber im Gegensatz zu Gollum – einem einsamen und freundlosen Geschöpf – hatte die Kreatur Clinton eine Vielzahl von Unterstützern, die bereit waren, Himmel und Erde zu bewegen, um das zurückzubekommen, was ihr scheinbar rechtmäßig gehörte. Und so haben sie sich nicht der Tatsache gestellt, dass sie verloren hat, weil sie vielleicht die verabscheuungswürdigste Politikerin im modernen Amerika ist, sondern ihren Verlust gerechtfertigt, indem sie die fantastischste Geschichte darüber zusammenbastelten, wie ihr der Ring gestohlen wurde, indem sie von Dieben hintergangen wurde.

Doch nicht nur war die Geschichte nicht wahr, sondern ihre trüben Ursprünge beginnen eigentlich mit den Versuchen von Frau Clinton, ihrem Gegner die Präsidentschaft zu entziehen. Mit anderen Worten, Russiagate ist in Wirklichkeit Clintongate. Und ich kann das hoffentlich erklären.

Es war schon sehr früh völlig klar, dass die ganzen Behauptungen über Absprachen mit einem Dossier des (ehemaligen?) MI6-Agenten Christopher Steele begonnen haben. Nicht nur das, sondern es war auch klar, dass das Dossier selbst aus keinen unparteiischen Geheimdienst-Erkenntnissen bestand, sondern von der Clinton-Kampagne in Auftrag gegeben wurde, die Fusion GPS für Schmutz über Herrn Trump bezahlt hat. Fusion GPS hat es dann an eine private britische Geheimdienstfirma – Orbis Business Intelligence – ausgelagert, die Christopher Steele gehört. Nebenbei bemerkt, ist Christopher mit Pablo befreundet, der mit Sergei befreundet war, die beide in Salisbury lebten – aber das ist eine andere Geschichte für ein andermal (a2)!

Aber es wird noch finsterer. Nicht nur wurde das Dossier auf Geheiß der Clinton-Bande zusammengestellt, sondern sein Inhalt wurde auch nie vom FBI überprüft, als es dem US-Geheimdienst übergeben wurde. Doch das hat nicht verhindert, dass seine schlüpfrigen Inhalte vor der Wahl 2016 durch verschiedene Reportern und Politiker in Washington verbreitet wurde. Und das war es, was den Anfang der ganzen Idee bildete, dass Herr Trump mit Herrn Putin unter einer Decke steckte.

Das Dossier selbst, das im Januar 2017 von Buzzfeed in die Öffentlichkeit gebracht wurde, ist voller unbestätigter Gerüchte. Und erst kürzlich haben wir mehr darüber erfahren, warum das so ist. In einem dieser unangenehmen Momente, in denen die Wahrheit durchsickerte – obwohl leider das gesamte Global Pravda-Pressekorps zu diesem Zeitpunkt frei hatte – wurden Protokolle aus einem Bundesgerichtsverfahren offenbart, in dem Herr Steele und Buzzfeed von Aleksej Gubarev (der in dem Dossier genannt wird) verklagt wurde, dass Herr Steele zumindest einen Teil der Informationen in dem Dossier direkt aus Berichten von CNN iReport übernommen hat. Darüber hinaus wurde in diesen Abschriften auch offenbart, dass Herr Steele nicht einmal wusste, dass die Webseite, von der er die Informationen nahm, in keiner Weise verifiziert war, sondern Postings von Mitgliedern der Öffentlichkeit enthielt. CNN selbst nannte es:

„eine benutzergenerierte Website. Das bedeutet, dass die von den Nutzern eingereichten Beiträge nicht bearbeitet, auf Fakten überprüft oder gesichtet werden, bevor sie veröffentlicht werden.“

Als er vor Gericht gefragt wurde, ob er verstanden habe, dass CNN iReport nichts anderes sei als die Behauptungen zufälliger Personen im Internet, antwortete Steele:

„Nein, ich gehe offensichtlich davon aus, dass, wenn es sich auf einer CNN-Seite befindet, es eine Art CNN-Status hat. Obwohl es sich um eine unabhängige Person handeln kann, die auf der Website veröffentlicht.“

Die erstaunliche Natur von so etwas muss langsam verdaut werden, aber lasst mich versuchen, es für euch zusammenzufassen.

  • Die Hillary Clinton Kampagne bezahlte Fusion GPS für Schmutz über Donald Trump.
  • Fusion GPS hat dies an eine private britische Geheimdienstorganisation ausgelagert, die von Christopher Steele geleitet wird, der früher das Russland-Ressort für den MI6 leitete.
  • Herr Steele stützte zumindest einen Teil seines Dossiers auf „Geheimdienst-Erkenntnisse“ einer Website, auf der jeder Informationen veröffentlichen kann.
  • Dieses Dossier wurde dann zur Grundlage für die gesamten zwei Jahre der absurden Anschuldigungen gegen den Präsidenten der Vereinigten Staaten, dass er und sein Wahlkampfteam aktiv mit einer ausländischen Macht zusammengearbeitet haben, um die Präsidentschaft zu stehlen.

Das scheint unglaublich zu sein, stimmt’s? Und doch ist es absolut wahr.

Es gibt natürlich noch ein weiteres Element an all dem, nämlich die Behauptung, dass der russische Staat E-Mails vom Demokratischen Nationalkomitee (DNC) und Hillary Clintons Wahlkampfvorsitzenden John Podesta gehackt hat. Während dies keine Behauptungen waren, die Robert Müller speziell untersucht hat, spielen sie natürlich eine Rolle in der allgemeinen Theorie der russischen Einmischung und der Absprache mit dem Wahlkampfteam von Trump, Frau Clinton ihr Geburtsrecht wegzunehmen. Doch in diesen Behauptungen gibt es genauso wenig Wahrheit als in den Behauptungen über Absprachen. Wie ich bereits im November 2017 erwähnt habe:

„Die Vorwürfe einer Beteiligung des russischen Staats am Hacking der Computer des DNC und von John Podesta stammten vom DNC selbst, was das angebliche Opfer – das DNC – zum Staatsanwalt für die eigenen Behauptungen macht. Da ist die Tatsache, dass die Firma, die der DNC für die Ermittlungen bezahlt hat – Crowdstrike – im Besitz eines gewissen Dmitri Alperovitch ist, einem hochrangigen Berater in der extrem anti-russischen Denkfabrik Atlantic Council. Das macht sie nicht gerade zu dem was man „unparteiisch“ nennen würde. Da ist die Tatsache, dass das FBI niemals die Computer des DNC und von Herrn Podesta untersucht hat, um die Behauptungen zu verifizieren. Stattdessen hat sich das FBI voll und ganz auf die Ergebnisse von Crowdstrike verlassen – jene Firma, die vom DNC bezahlt wurde. Da ist die Tatsache, dass das FBI niemals die zwei Hauptzeugen der ganzen Angelegenheit interviewt hat, den früheren britischen Botschafter in Usbekistan, Craig Murray und Julian Assange von WikiLeaks – beide haben ausgesagt, dass sie die Identität jener Person(en) kennen, die die E-Mails geleakt (und nicht gehackt) haben.“

Aber was ist mit der „Tatsache“, dass alle 17 US-Geheimdienste am 6. Januar ein Dokument unterzeichnet haben, in dem behauptet wird, dass Russland die Computer von DNC und Podesta gehackt hat? Das Problem mit dieser Behauptung ist, dass sie nicht wahr ist (ich habe damals hier darüber geschrieben). Abgesehen davon, dass dieser Bericht keine Beweise enthielt, um die Behauptung des Hackens zu untermauern (das meiste davon konzentriert sich bizarrerweise auf RT), wurde er von vier, nicht von 17 Agenturen unterzeichnet, wobei die NSA – das alles sehende Auge, das alle ein- oder ausgehenden Serveraktivitäten verfolgen kann – nur bereit war, „moderates Vertrauen“ in die erhobenen Behauptungen auszudrücken. Der Disclaimer zu diesem Dokument in Anhang B ist unbeabsichtigt urkomisch und enthält keine Spur von Ironie:

„Urteile sollen nicht bedeuten, dass wir Beweise haben, die zeigen, dass etwas eine Tatsache ist.“

Mit anderen Worten, sie haben keinen Beweis, den die NSA natürlich hätte, wenn es tatsächlich einen Hack und kein Leck gegeben hätte. Zieh deine eigenen Schlüsse.

Und so ist die Mueller-Ermittlung jetzt dem House Intelligence Committee und dem Senate Intelligence Committee gefolgt, weil die auch keine Beweise für Kollusionen finden konnten. Dafür gibt es einen Grund. So wie man nie eine nicht existierende Nadel in einem Heuhaufen finden wird, egal wie hartnäckig man sucht und egal wie viele Suchanfragen man startet, so wird man auch keine nicht existierende Absprache finden (a3).

Was sich jedoch gezeigt hat, ist Folgendes: Ein Schrott-Dossier, das von einem britischen Spion auf Geheiß der Clinton-Gang, die Schmutz wollte, um ihren Gegner zu diskreditieren, zusammengeschustert wurde, wurde vor den Wahlen 2016 an Journalisten verteilt, obwohl sein Inhalt vom FBI nicht bestätigt wurde. Und das war es, was dann einen Rausch der Torheit und der Lügen ausgelöst hat, der die Atmosphäre in den USA seit über zwei Jahren vergiftet, die Ätherwellen verschmutzt, aufgrund von Unwahrheiten zu Aufrufen für eine Amtsenthebung geführt hat und die internationale Situation weitaus gefährlicher gemacht hat, als sie es seit 1962 je war.

Köpfe sollten rollen. Diejenigen, die an der Erstellung dieser Lügen beteiligt waren (einschließlich des FBI und des Justizministeriums), sollten sich einer Untersuchung stellen. Eine Strafverfolgung sollte folgen. Aber natürlich wird nichts davon passieren. Stattdessen werden die nicht existierenden Nadeljäger eines von zwei Dingen tun: Sie werden entweder weitermachen und so tun, als wäre es nie passiert, und weiterhin als Experten für Global Pravda gefeiert werden. Oder sie verdoppeln ihre Behauptungen und sagen vielleicht, dass Mueller kompromittiert wurde (vielleicht hat Putin auch Videos von ihm?). Vielleicht finden sie sogar einen anderen Heuhaufen, in dem sie ihre nicht vorhandene Nadel suchen können.


Anmerkung von Peds Ansichten und Quellen

(a1) Global Pravda – Pravda ist aus dem russischen Prawda und heißt zu deutsch Wahrheit; das ganze also in etwa die allumfassende, totale oder auch die ganze Wahrheit.

(a2) Es hat schon ein Geschmäckle, dass der gleiche Christopher Steele, der den Informationsmüll für eine Amtsenthebung Donald Trumps zusammensuchen musste, durchaus Verbindungen zum seit einiger Zeit verschollenen „Giftopfer“ und früheren spionierenden Kollegen Sergej Skripal hatte. Dieser Geheimdienstmann muss ganz schön in der Klemme sitzen (2).

(a3) Der Sonderermittler Robert Mueller scheint nicht weniger derb an sensiblen Körperteilen pressiert. Musste er doch seine Fähigkeiten schon im Falle der Aufklärung von Ereignissen am 11. September 2001 in New York unter Beweis stellen.

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der oben aufgeführten Quellen von FritzTheCat und des Originalartikels – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden.

(1) Rob Slane, Übersetzung TheBlogCat; 2017; https://www.theblogcat.de/archiv/archiv-2017/november-2017/

(2) Jake Kanter; 6.3.2018; https://www.businessinsider.de/sergei-skripal-had-links-to-russia-expert-christopher-steele-2018-3/?r=US&IR=T

(Titelbild) Nadel, Heuhaufen; Autor: TheDigitalArtist; 23.8.2015; https://pixabay.com/de/photos/nadel-im-heuhaufen-suche-suchen-1706106/; Lizenz: Pixabay License

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. „…Craig Murray und Julian Assange von WikiLeaks – beide haben ausgesagt, dass sie die Identität jener Person(en) kennen, die die E-Mails geleakt (und nicht gehackt) haben…“

    Das lässt die gestrige Verhaftung von Assange womöglich in einem völlig anderen Licht erscheinen. Was meinen Sie, Herr Frey?

%d Bloggern gefällt das: