Vorne-Verteidigung der westlichen Wertegemeinschaft in Syrien

Am 7. Februar 2018 griffen US-Kampfflugzeuge und Hubschrauber, welche im Rahmen von Inherent Resolve über Syrien operieren, verbündete Stammesmilizen der syrischen Armee östlich des Euphrat in der Provinz Deir-ez-Zor an(1). Sowohl der Einsatz der US-Luftwaffe als auch die Bewaffnung von Militanten (welcher Art und Herkunft auch immer) durch die USA stellen eine flagrante Verletzung des Völkerrechts dar. Erneut zeigte sich, dass ein immer wieder beschworenes Völkerrecht für bestimmte Machteliten nicht das Papier wert ist, auf dem es geschrieben wurde.


Vorab: Vielleicht fragt sich mancher Leser, warum ich immer wieder das Thema Syrien bediene. Das tue ich deshalb, weil es ein riesiger Spiegel der deutschen Politik, der ganzen deutschen Gesellschaft ist. Schaue ich in den Spiegel, sehe ich Verantwortung, die mir sagt, dass ich den Krieg, den Deutschland führt, nicht einfach so hinnehmen kann. Es ist also mein sehr, sehr kleiner Beitrag, diesen deutschen Kriegseinsatz gegen Syrien endlich zu beenden.

Die Begründung einer „Verteidigung“ gegen „angreifende syrische Truppen“ – wohlgemerkt auf syrischem Territorium – kann man nur einem durch Propaganda völlig gehirngewaschenem Volk noch glaubhaft vermitteln. Die deutsche Tagesschau hatte keine Probleme, diese Propaganda der Mächtigen an ihre Leser weiter zu geben(2). Die Online-Präsenz des Springer-Konzerns ging noch einen Schritt weiter:

„Der Angriff auf die Anhänger von Syriens Präsident Baschar al-Assad war demnach eine Verteidigungsmaßnahme nach einem „unprovozierten Angriff“.“(3)

Da fragt man sich doch, ob wir allesamt mit dem Klammersack gepudert werden, dass wir so etwas ohne Widerspruch hinnehmen! Dabei ist das doch so, als ob plötzlich in Ihrer Wohnung ein bewaffneter Fremder stehen würde, der einen bewaffneten Kumpel (den er mitbrachte) gegen Sie „verteidigt“, weil Sie sich in Ihrer eigenen Wohnung dieses Eindringlings zu erwehren suchen. Einer der erklärtermaßen vor hat, Ihre Wohnung zu demontieren und Sie zu töten.

Die Tagesschau ist keine Propaganda-Klitsche? Na klar ist sie das! Ihr Wording – gerade zum aktuellen Ereignis – ist einfach abstoßend. Nicht das „Assad-Regime“ sondern die Regierung Syriens hat sich an die UNO gewandt. Wie groß ist doch das Geschrei, wenn Menschen die mit der deutschen Politik nicht einverstanden sind, vom Merkel-Regime reden. Dann startet man sofort die nächste „Gegen den Hass“-Kampagne; doch bei Syrien gilt Achtung und Respekt nicht(b1):



Wieso setzt außerdem die Tagesschau das Wort Kriegsverbrechen in Anführungszeichen? Und die US-Truppen verteidigen sich in Syrien; klar, die deutschen Truppen verteidigen sich ja auch am Hindukusch und in Afrika. Diese Kriegsrethorik vermanscht den Menschen völlig die Hirne und die ARD gibt sich dafür her. Sie hat sich in unfassbarem Ausmaß zum ideologischen Kriegsherold gemausert und tritt ihren Auftrag, für Frieden und Völkerverständigung zu werben, mit Füßen.

Wie weit die Tagesschau bereit ist zu gehen, sieht man daran, dass sie sogar ihre eh schon verseuchte Propagandameldung nochmals aufhübschte, indem sie den Teppichhändler aus Mittelengland bereitwillig eine Plattform einräumte, um noch einmal so richtig gegen den „Erzfeind Assad“ nachzutreten:

„Syriens Luftwaffe hat inzwischen erneut ein Rebellengebiet nahe der Hauptstadt Damaskus angegriffen und dabei Beobachtern zufolge mindestens 60 Zivilisten getötet. Der schwerste Angriff, bei dem allein 22 Menschen gestorben seien, habe dabei einen Markt in der Stadt Arbin getroffen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.“(4)

Freie, unabhängige, der Wahrheit verpflichtete Berichterstattung der ARD-Tagesschau? So viele Hühner kann man gar nicht zum gackern bringen. Was für eine Offenbarung eines gesteuerten Nachrichtensenders! Hier der fehlende Part; das, was der Teppichhändler über seine Kontakte in Syrien offenbar schlicht nicht in Erfahrung bringen soll. Da, in Ost-Ghouta sitzen sie nämlich, seine Kontakte:

  1. 8.2.2018: 11 Tote in Damaskus durch Beschuss mit mehr als 20 Granaten und Raketen aus Ost-Ghouta
  2. 9.2.2018: 1 Toter, 3 Verletzte durch Beschuss von Damaskus und Aleppo aus Rebellengebieten
  3. 7.2.2018: 2 Tote, 2 Verletzte durch Beschuss mit Raketenwerfern u.a. aus Ost-Ghouta
  4. 6.2.2018: 5 Tote, 13 Verletzte durch Beschuss mit Granatwerfern u.a. aus Ost-Ghouta
  5. 5.2.2018: 3 Tote, 20 Verletzte durch Mörser-Beschuss aus Ost-Ghouta
  6. 4.2.2018: 7 Tote, 15 Verletzte durch Beschuss mit Raketenwerfern und Granaten u.a. aus Ost-Ghouta
  7. 1.2.2018: 7 Tote, 13 Verletzte durch Beschuss mit Raketenwerfern aus Ost-Ghouta(5)

Wie kann die syrische Armee es nur wagen, Stellungen von Terroristen in Ost-Ghouta anzugreifen (in Karte von southfront.org: grün eingezeichnetes Gebiet nordöstlich von Damaskus), wo die doch gerade mal durch Granaten- und Raketenbeschuss lediglich 35 Menschen töteten und weitere 65 verletzten!? 100 Menschen, deren Leben beendet oder traumatisiert wurde, als sie in einem Geschäft standen oder einfach nur die Straße bevölkerten. 100 Zivilisten, denen unsere gleichgeschalteten Medien keine Träne nachweinen. Weil man diese Menschen als Opfer nämlich nicht für den Syrien-Krieg instrumentalisieren kann(b2).



Ist vielleicht die Tagesschau-Redaktion wirklich zu blöd, sich solche Informationen selbst zu ziehen? Nein, liebe Leser, das ist sie nicht. Denn Kriegstreiber sind in der Regel nie blöd – aber damit beginnt das Problem. Denn man muss erst einmal selbst wahrnehmen können, DASS man zum Krieg treibt. Transportieren Sie die Ereignisse gedanklich nach Deutschland und sie merken, was für ein Irrsinn in unseren Medien abgeht.

Sind der Teppichhändler und seine Partner auch die Informationsquelle des Auswärtigen Amtes? Nur um nochmals die Gleichschaltung von Politik und Massenmedien zu belegen diese Stellungnahme des Außenamtssprechers bei der Pressekonferenz am 7. Februar 2018. 

„Die humanitäre Lage in der vom Regime belagerten Gegend Ost-Ghouta ist unverändert katastrophal. Nahrungsmittel sind knapp. Wir arbeiten in der Region mit mehreren Partnern zusammen, um da, wo es möglich ist, Hilfe zu leisten und ein Mindestmaß an Versorgung, gerade jetzt auch im Winter, zu ermöglichen. Die Luftangriffe auf Zivilisten müssen unverzüglich aufhören und humanitärer Zugang muss umfassend und bedingungslos gewährleistet werden.“(6)

Die Krieger der westlichen Wertegemeinschaft helfen mit Partnern vor Ort, genau.


Die moderate Opposition eines Derivates der Terrororganisation al-Qaida, nämlich HTS sowie der Extremisten von Jaish Al Islam und Failaq Al Rahman, ALSO MILITANTE ISLAMISTEN, SPRICH SALAFISTISCHE JIHADISTEN, die dort das sagen haben, sind die Partner der Bundesrepublik Deutschland. Sie werden diese Worte ihres Terrorpaten mit großem Wohlgefallen vernommen haben.


Und das Auswärtige Amt ist natürlich wieder besorgt, womit kommt, was kommen musste (Hervorh. PA): 

„Wir sind zudem äußerst besorgt über sich häufende Meldungen von anhaltenden Chemiewaffenangriffen in Syrien und verurteilen jeden Chemiewaffeneinsatz auf das Schärfste. [..] Wir sind der festen Überzeugung: Eine politische Lösung kann nur im Rahmen des von den Vereinten Nationen unter dem Sondergesandten Staffan de Mistura geführten politischen Prozesses dauerhaft Frieden bringen. Russland als Unterstützer des Regimes und Initiator von Astana und Sotschi hat eine Pflicht, dafür zu sorgen, dass Damaskus seinen rücksichtslosen Kampf gegen die eigene Bevölkerung endlich beendet und sich ernsthaft auf echte Verhandlungen einlässt.“(7)

Lüge und lüge, solange lüge, bis dass die Lüge die Wahrheit vernichtet hat und ihrerseits zur neuen Wahrheit aufstieg. Möge die Lüge noch so kurze Beine haben, es tut nicht weh. Dann wird sie einfach bis zum Erbrechen wiederholt, solange bis selbst der Lügner überzeugt davon ist, dass er die Wahrheit spricht. Herr Breul (Sprecher des Auswärtigen Amtes) weiß nichts – glaubt aber alles. Denn diese Worte sind nichts weiter als sein Glaube. Der Mann ist dermaßen gefangen in der B-Geschichte, dass ich ihm schlicht nicht zutraue, er könnte die Wahrheit dahinter auch nur erahnen. Er lügt einfach so vor sich hin, weil er es nicht anders kennt.

Das Blutbad, das die US-Luftwaffe unter den Milizen des Arab al-Bakara-Stammes anrichtete(8,a1,a2), wird Konsequenzen haben. Da bin ich mir sicher. Bestimmte Kreise in den USA haben die Zeichen der Zeit nicht verstanden und meinen, so weiter machen zu können, wie sie das die letzten 70 Jahre taten. Diese Leute begreifen nicht, dass sie sogar den Bruch mit ihren als Vasallen angesehenen bisherigen Partnern selbst herbeiführen. Aber sie sind in ihrer Paranoia ohne Weiteres bereit, Blut zu vergießen; fremdes Blut, versteht sich.

Während in unseren Massenmedien in geradezu dümmlicher Art und Weise bis heute eine „Annexion der Krim“ durch Russland herbei geredet wird, um die eigene maßlose Aufrüstung zu legitimieren, findet die tatsächliche Annexion in Syrien inzwischen offen und unverhohlen seitens den USA statt. Keinerlei Kritik, nicht einmal Skepsis kann dieser dreiste Gewaltakt gegenüber einem UNO-Mitgliedsstaat in deutschen Pressestuben der Meinungshoheit entlocken.

Im wahrsten Sinne des Wortes mit aller Macht versucht ein Bündnis neokonservativer Eliten in den USA, welches seit den 1990ger Jahren zu einmaliger Büte gelangte und eines paranoid völlig durchdrehenden israelisch-zionistischen Machtklüngels die Verhältnisse in Syrien doch noch zu seinen Gunsten zu wenden. Lesen Sie mal, wie die Pentagon-Sprecherin Dana White den Völkerrechtsbruch in Syrien begründet:

„Wir fahren fort, die Demokratischen Kräfte Syriens in Bezug auf den Sieg über den IS zu unterstützen und der IS ist noch dort, und unsere Mission bleibt es, den IS zu besiegen […] Wir werden sie weiterhin unterstützen. Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass unsere Diplomaten aus einer Position der Stärke heraus verhandeln können, in Bezug auf den Genfer Prozess.“(9)

Versuchen Sie ja nicht, da eine Völkerrechts-Logik heraus zu lesen; da werden Sie scheitern. Es ist nämlich pures Machtgehabe, mit der allen Ernstes der UN-Sicherheitsrat abgefrühstückt wurde. Und es ist eine Illusion, denn der Genfer Prozess ist längst als das entlarvt, was er ist: ein diplomatisches Werkzeug der Kriegstreiber. Weil das so ist, gibt es ja den Astana-Prozess und die Verhandlungen in Sotschi. Erst nachdem diese destruktive Rolle von Genf ausgehebelt wurde, ist ein international moderierter und tatsächlich wirksamer Friedensprozess tatsächlich angelaufen.

Immer dreister werden auch die Angriffe der israelischen Luftwaffe, die sich gleichfalls einen Dreck um das Völkerrecht schert. Zudem sie diese – um die syrische Luftabwehr zu umgehen – vom libanesischen Luftraum aus führt(10). Die Begründungen für diese Völkerrechtsverletzungen sind absurd. Jedoch treffen die Aggressoren dabei auf zunehmend wirksame Gegenwehr der syrischen Luftverteidigung und mussten im Februar 2018 nach über drei Jahrzehnten erstmals den Verlust eines Kampfflugzeuges beklagen(11).

Auch nicht zufällig, ist es ausgerechnet Israel, das im Bunde mit den USA und den anderen westlichen Mächten das Projekt eines autonomen Kurdistans in Syriens unterstützt. Das Problem ist, dass die Menschen hierzulande glauben, in YPG und SDF wären nur kurdische Kämpfer. Das stimmt so nicht. Sagen wir lieber, dort sind AUCH kurdische Kämpfer. Man hat in den vergangenen zwei bis drei Jahren durch Umflaggen jede Menge Militante – auch Söldner aus diversen europäischen Staaten(12) – in diese Milizen integriert, um den Krieg gegen Syrien fortsetzen zu können.

Das, nachdem man erkannte, dass das IS-Projekt (des Westens!) nicht aufgehen würde. Blind für das, was da in Syrien tatsächlich geschieht, interpretieren es Bewegungen aus dem sogenannten linken Spektrum als Einsatz internationaler Brigaden (in Anlehnung an den spanischen Bürgerkrieg in den 1930ger Jahren) zur Befreiung des kurdischen Volkes. Das geht bis zur Forderung der völkerrechtlichen Anerkennung Rojavas(13). Für Geld und/oder aus falsch verstandener Solidarität untergraben also junge Europäer die Souveränität Syriens und machen sich so zum Handlanger der Ziocons(14); und das seit Jahren(15).

Tausende US-Soldaten stehen inzwischen auf syrischem Boden – und das ohne jedes Völkerrechtsmandat. Wenn die UNO einmal nicht ausreichend mitspielt, dann muss es halt ohne die Völkergemeinschaft gehen. Kein Massenmedium in Deutschland ist fähig oder mutig genug, dieses zum Himmel schreiende Unrecht zu thematisieren. Dass sie gleichgeschaltet und vasallenhaft die Netzwerke bedienen, durch die sie ideologisch geformt wurden, beweisen sie Tag für Tag aufs Neue. Damit erfüllen sie wunschgemäß die Rolle der Kriegstreiber.

Im Bunde mit gleichgeschalteten Medien in den USA und den westlichen Staaten paart sich das Ganze mit dem Aufleben altbekannter Hetze gegen Syrien, gegen seine schiere Existenz als souveränem Staat. Schon wieder müssen die dümmlichen Verleumdungen von „Assads Giftgas“ herhalten, um Syrien zu denunzieren, Sanktionierungen in der UNO durchzusetzen und das sedierte und fehlinformierte Medienpublikum in Feindposition zu bringen. Schaut man sich die Reden der US-amerikanischen UN-Botschafterin Nikki Haley an, ist man von ihrem Hass erschüttert, der sie bereits vor einem dreiviertel Jahr bedenkenlos mit emotional manipulierendem Bildmaterial der Weißhelme vor der UNO hantieren ließ. Nicht anders führte sich zum wiederholten Male ihr französischer Kollege Francois Delattre auf.(16,b3)



Das aber muss klar sein. Es geht eben NICHT um Baschar al-Assad. Der syrische Präsident ist nur das griffige Feindbild, um die Menschen in einen Sumpf aus Lügen und Halbwahrheiten zu locken, der sie damit für die zügellose Kriegspropaganda gegen den nahöstlichen Staat öffnet. Die Ereignisse der letzten Wochen wirken konzertiert. Das betrifft sowohl die Medienberichterstattung als auch die tatsächlich stattfindenden Ereignisse in und um Syrien.

Jeder Versuch einer Versöhnung und Einigung Syriens, zuletzt in Sotschi unter Moderation Irans, der Türkei und Russlands bewiesen und gelebt, wird unterminiert. Jeder Versuch, Syrien in die Normalität zu entlassen, wird angegriffen. Skrupellos wird mit dem Los der Flüchtlinge Politik gemacht, die den Wirren der Region entfliehen. Wirren, die gezielt von außen nach Syrien getragen wurden, genau von den Strategen, die in unehrlicher Weise das menschliche Leid instrumentalisieren, was sie mit ihrem Krieg gegen Syrien entfacht haben.

Mehrere dutzend Menschen, die östlich des Euphrat den IS bekämpften, sind bei dem Terroranschlag der US-Luftwaffe – denn nichts anderes war das – ums Leben gekommen. Wir dürfen davon ausgehen, dass die meisten dieser Soldaten junge Männer waren. Terror zielt auf die Überlebenden. Sie soll sie lähmen und ihre Moral brechen.

Die deutsche Regierung tut ungebrochen alles, um Syrien nicht zur Ruhe kommen zu lassen. Organisationen wie die White Helmets, die eng mit jihadistischen Terroristen zusammen arbeiten, werden großzügig unterstützt. Eine Parallelgesellschaft wird gezielt gestärkt, sowohl in Idlib als auch in den Kurdengebieten, um vollendete Tatsachen zu schaffen, die eine Teilung Syriens unumkehrbar machen. Deutsche Medien, Politik, Geheimdienste und das Militär ziehen dabei an einem Strang.

Syrien wird angegriffen. Es ist Opfer des internationalen Terrorismus, eines Staatsterrorismus, der von der sogenannten Wertegemeinschaft in Orwellscher Sprache als Kampf gegen Terrorismus verkauft wird. Damit verbunden ist ein gigantisches Lügengemälde, für welches das syrische Volk derzeit den höchsten Preis zahlt. Das müsste inzwischen immer mehr Menschen klar werden. Die Aggressoren gehen dabei unverhohlener denn je vor und haben keine Probleme mehr, auch noch so plumpe Lügen zu streuen. Solange aber die Menschen Massenmedien als glaubwürdige Informationsquelle akzeptieren, kommen die Kriegstreiber auch mit ihrer Propaganda durch.

Aber:

Alternative Plattformen haben die Möglichkeit, verantwortungsvoll sich selbst und anderen Menschen einen anderen besseren Weg anzubieten. Die Alternative definiert sich dabei nicht nur aus der inhaltlichen Ausrichtung sondern auch der Art und Weise WIE diese Informationen angeboten werden und nicht zuletzt auch der Struktur, der einzigartigen Vernetzung. Sie kann idealerweise aus hunderten, ja tausenden Blogs und Online-Plattformen bestehen. Eine solche Dezentralisierung und damit auch Diversität von Informationsquellen kann schon mittelfristig den Mainstream aushebeln – und das wissen Jene!

Eine Illusion von Herrschaft ist es, dieses Netzwerk durch Gesetze zähmen zu können. Es wird sich immer wieder neu organisieren. Es ist flexibel, vielfältig, finanziell unabhängiger und es ist mutiger, viel mutiger, als es das mediale Establishment jemals sein kann. Die neue Vernetzung weicht auch die von den Weltverbesserern für das Volk bereit gestellten sogenannten sozialen Netzwerke auf und nimmt ihnen ihre Kraft, Menschen zu manipulieren.

Jede Propagandawelle welche aus dem Herrschaftssystem schwappt, kann immer schneller aufgenommen, auseinander genommen und ad absurdum geführt werden. Schon heute funktioniert das in Größenordnungen besser als noch vor zwei Jahrzehnten und das wird noch effektiver werden.

Doch die Vernetzung beginnt auf tieferer Ebene. Sie beginnt bei mir und bei Ihnen, liebe Leser! Vernetzung beginnt in dem Augenblick, in dem Sie selbst aktiv werden. Zum Beispiel in dem Sie aufklären – und zwar OHNE Feindbildprojektion. Noch besser in dem Sie Fragen stellen, die Andere motivieren selbst Aufklärung zu suchen. Sehr wohl weiß ich: Das ist keine Selbstverständlichkeit. Habe ich doch selbst Jahrzehnte benötigt, um diesen Schritt zu gehen. Das heißt aber auch, dass Jeder von Ihnen, seinerseits den Schritt gehen kann; unabhängig von der jeweiligen Biografie und zu jeder Zeit. Dafür werden Sie wiederum Mut und Geduld aufbringen müssen. Doch ohne Mut keinen Frieden – nicht hier und nicht anderswo.

Bleiben Sie in dem Sinne schön aufmerksam.

Nachtrag: Spiegelkabinett hat zur aktuellen Syrien-Berichterstattung der ARD-Tagesschau eine ausgezeichnete Analyse verfasst, die ich an dieser Stelle sehr empfehle.

Update vom 12.2.2018: Bezugnehmend auf die weiter unten verfassten Anmerkungen, scheint es sich zu bewahrheiten, dass der Angriff der US-Luftwaffe tatsächlich die hohen Verluste auf syrischer Seite zur Folge hatte. Zumindest lassen das Berichte einer syrischen Spezialeinheit – der ISIS Hunters – annehmen(17,18). Weitere Informationen dazu finden sie auf dem Blog Nocheinparteibuch.


Anmerkungen

(a1) Die Berichte über die Kampfhandlungen und den Angriff der US-Luftwaffe östlich des Euphrat sind widersprüchlich(19). Während die Massenmedien von über 100 toten Soldaten auf Seiten der Syrer sprachen, wurden an anderer Stelle lediglich Verwundete erwähnt(2,3,20). Die syrische Regierung selbst spricht von einem „Massaker unter Volksmilizen, die den IS bekämpften“, nennt aber ebenfalls keine konkreten Zahlen(21); wie auch das CENTCOM(22).

(a2) Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass hier, ähnlich wie im Falle des US-Angriffs mit Marschflugkörpern auf den syrischen Militärflughafen am 7. April 2017, Nachrichten bestimmten Inhalts ganz gezielt in die transatlantisch gesteuerten Agenturen und Medien lanciert werden, um Druck von der Trump-Regierung zu nehmen. Bislang gibt es keine überzeugenden Bild- oder Augenzeugenberichte, welche die Meldung von Reuters bestätigen. Was aber diese (erfundenen oder wahren) Nachrichten überzeugend beweisen konnten, war die ungebrochene Kriegshysterie einflussreicher Kreise in Politik und Medien der USA und eben auch in Deutschland gegenüber Syrien.

Quellen

(1) 8.2.2018; https://sana.sy/en/?p=126670

(2) 8.2.2018; https://www.tagesschau.de/ausland/syrien-us-angriffe-101.html

(3) 8.2.2018; https://www.welt.de/politik/ausland/article173330515/Syrien-Ueber-100-Tote-bei-US-Luftangriffen-auf-regierungsnahe-Truppen.html

(4) 8.2.2018; http://www.tagesschau.de/ausland/syrien-1139.html

(5) 6.2.2018; https://sana.sy/en/?p=126505

(6,7) 7.2.2018; https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/-/350810

(8) 8.2.2018; https://www.almasdarnews.com/article/details-us-bombing-pro-government-forces-deir-ezzor/

(9) 9.2.2018; https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/64898-russland-betont-nach-us-bombenangriff-syrien-illegal/

(10) 10.2.2018; https://sana.sy/en/?p=126849

(11) 15.2.2018; https://kenfm.de/droht-im-nahen-osten-ein-neuer-grosser-krieg/

(12) 8.2.2018; https://turkishpress.de/news/panorama/17-11-2016/ypg-soeldner-deutsche-us-amerikaner-und-franzosen-seite-seite

(13) 8.2.2018; https://www.mlpd.de/internationalistische-liste/wahlprogramm/freiheit-fuer-kurdistan-und-palaestina

(14) 26.1.2018; https://de.sputniknews.com/politik/20180126319243716-westliche-soeldner-afrin/

(15) 10.8.2015; http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-08/pkk-kurden-linke-tuerkei

(16) 6.2.2018; http://www.tagesschau.de/ausland/un-syrien-131.html

(17) 11.2.2018; https://t.me/ISISHuntersofficial/3

(18) 11.2.2018; https://southfront.org/isis-hunters-reveal-new-details-about-u-s-attack-on-syrian-army-in-deir-ezzor/

(19) 9.2.2018; https://flutterbareer.wordpress.com/2018/02/08/kaempfe-zwischen-syrischer-armee-und-amerikanischen-spezialeinheiten/

(20) 8.2.2018; http://www.syriatimes.sy/index.php/news/world/34810-russian-foreign-ministry-calls-for-looking-into-us-led-coalition-s-new-attack-in-syria

(21) 8.2.2018; https://sana.sy/en/?p=126718

(22) 8.2.2018; http://www.centcom.mil/MEDIA/PRESS-RELEASES/Press-Release-View/Article/1435188/unprovoked-attack-by-syrian-pro-regime-forces-prompts-coalition-defensive-strik/

(b1) Screenshot; ARD-Tagesschau; 8.2.2018; Quelle: http://www.tagesschau.de/ausland/syrien-1139.html

(b2) Militärische Lage in Syrien am 9.2.2018 von southfront.org; Datei und Quelle: https://southfront.org/wp-content/uploads/2018/02/09feb_syria_war_map.jpg?x76537; Lizenz: k.A.

(b3) https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-276197.html

(Titelbild) Bild: Soldat, Naher Osten; Autor: ErikaWittlieb (Pixabay); Datum: 27.11.2016; Quelle und Datei: https://pixabay.com/de/soldat-karte-naher-osten-armee-1864294/; Lizenz: CC0 Creative Commons

14 Kommentare

  1. Wieder ein grandioser Artikel, mögen deine Seite, alle anderen Blogger und Rubikon alle erreichen damit das Potenzial zum Erwachen reicht. Auch hier, großes Lob, vielen Dank und Glück und Gesundheit!

  2. Danke!
    Es bleibt die Hoffnung, dass die zunehmende Sensibilisierung für das „Wording“ in den Medien dazu führt, dass Menschen sowohl die Sachverhalte als auch die Art ihrer Veröffentlichung hinterfragen und sich darüber klar werden, dass „Werte“, „Interessen“ und „Sicherheit“ niemals anderswo „durchgesetzt“ werden können und sollten.
    Ein wichtiges Instrument, das für wirklich jeden einfach durchführbar ist, ist die jeweilige Situation im Kopf auf sich, bzw. das eigene Land zu spiegeln und die Frage anzuschließen – will ich das? Empfinde ich das als gerecht?

  3. Lieber Ped,

    ich wünschte mir, Menschen mit Einblicken und Ansichten, wie du einer bist, kämen in Positionen, die Geschicke unseres Landes zu lenken.
    Der letzte Absatz deines Artikels machte mir wieder deutlich, daß es eben doch wichtig ist, andere Leute behutsam von der Wahrheit zu unterrichten.
    Reichst du z. B. direkt Programmbeschwerden bei den Leidmedien ein.
    Gestern fiel mir auf, ich schaltete das Radio zu spät zur Nachrichtenzeit aus, das der Präsident von Nordkorea nicht als Diktator, sondern als Machthaber bezeichnet wurde. Auch die Annäherungen an Südkorea lassen einen Strategiewechsel vermuten.
    Mache einen Gegner, den du nicht besiegen kannst zu einem Verbündeten??
    Ich bin eher ein stiller Leser, wie mein Pseudonym schon sagt, aber hin und wieder kann ich doch nicht an mich halten.
    Allen im Blog hier noch einen schönen Sonntag.

    LG Jochen

    1. Mache einen Gegner, den du nicht besiegen kannst zu einem Verbündeten??

      Willst Du ihn überhaupt besiegen? Wenn er nicht mehr Dein Gegner ist, hat sich die Frage natürlich erübrigt, dann erkennst Du ihn, den Menschen dahinter nämlich anders.
      Wunderbare Frage Ihrerseits, deren Erörterung im Forum ich schon sehr interessant fände. 😉

      Herzliche Grüße, Ped

  4. Lieber Peter, ich kann jetzt zu meinem wirklichen beduerfnis vorstossen. Ich will dir danken fuer deinen anhang ab „Aber:“.

    Das ist so zentral. Wir muessen unsere kommunikativen raeume uns selbst schaffen. Nur so machen wir uns unabhaengig von der Indoktrination. Und, du verweist darauf, sie muessen notwendig dezentral organisiert werden. Ein netz der freien akteure des freien denkens.

    meinen grossen dank und liebe gruesse, willi

  5. In Ihren Artikel ist dem nichts hinzu zufügen. Gratuliere. Wir erleben im Moment eine sehr gefährliche Zeit. Ob unsere Bürger es überhaupt begreifen? Ich habe meine Zweifel. Man stelle sich nur vor, die Nato steht bei den Russen vor der Tür, machen da ihre Kriegsspielchen und warten darauf der Russe möge doch seine Tür öffnen. Vielleicht singen unsere Soltaten dass Lied “ Heute gehört uns Deutschland und Morgen die ganze Welt.“ Es ist bestimmt von unserer Flintenuschi so gewollt. Aber hier macht man die Rechnung ohne den Wirt! Mich interesiert wirklich was denkt sich der Soldat bei diesen Narrenspiel? MfG

    1. Ja Werner
      Das habe ich mich auch gefragt, Was denken eigendlich Unsere Soldaten
      wenn man Sie in Fremde Länder schickt? Wie hat man Diese so Indoktriniert
      Das Sie das mit Sich machen lassen?? Wie funktioniert Ihre Gehirnwäsche?
      Was hat man Ihnen erzählt? Wie ist es Möglich das Erwachsene Menschen
      mit Verstand Sich in Kriege schicken lassen die Tausende von Kilometer
      von der Heimat entfernt sind und nichts absolut nichts mit den Schutz der
      Heimat zu tuhen haben? Warum kommen Sie nicht von selber auf die Idee
      das Sie nur für die Interressen Anderer Mächte verheizt werden?

  6. Lieber Peter,
    du zitierst Dana White:
    „… Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass unsere Diplomaten aus einer Position der Stärke heraus verhandeln können, in Bezug auf den Genfer Prozess.“(9)

    Dann schreibst du:
    „Versuchen Sie ja nicht, da eine Logik heraus zu lesen; da werden Sie scheitern. Es ist einfach eine strunzdumme Erklärung (keine Begründung) mit der allen Ernstes der UN-Sicherheitsrat abgefrühstückt wurde. “

    Nein, das ist keine „strunzdumme Erklaerung“, sondern die wahrheit. Die besetzung der gebiete oestlich des Euphrats ist tatsaechlich mit ein faustpfand, um bei den folgenden verhandlungen auftrumpfen und bedingungen diktieren zu koennen.

    1. Ja, Willi, „strunzdumme Erklärung“ ist eher ein kleiner emotionaler Ausbruch von mir, den ich heute wohl noch weg retuschieren werde. Der „Faustpfand“ von dem Sie sprechen, ist allerdings deren Illusion. Diese Leute verbessern für sich – gerade in Genf – absolut nichts. Genf ist nur noch dafür da, den erfolgreichen Abschluss des Astana-Prozesses zu besiegeln. Ansonsten für gar nichts. Und das haben die nicht begriffen. Sie verstehen nicht, dass die Rolle von Genf durchschaut und mit Astana ausgehebelt wurde. Pures einseitiges Machtdenken ist dann irgendwo doch „strunzdumm“.

      Viele Grüße, Ped

      PS: Änderung vom Emotionalen hin zum Achtungsvollen wurde durchgeführt. Danke für die Sensibilisierung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: