Böser Erdogan und gute Kurden – eine verzerrte Realität

Wie holt man ein Konglomerat von Glaubenskriegern, Warlords und gesteuerten Sockenpuppen türkischer Großmachtphantasien als auch US-amerikanischer Gestaltungsträume zurück in die Flasche? Auf diesem Ansatz basierend ein paar Gedanken zum Verstehen türkischer Politik Anfang des Jahres 2018.


Um weg zu kommen von der Behauptung, türkische Politik wäre sprunghaft und unberechenbar, muss man sie (mindestens) innerhalb ihrer jüngeren Geschichte betrachten. Gezielt manipulierende Medien erkennt man daran, dass sie polarisieren. Das Ergebnis einer Nachricht muss sein, dass der Empfänger die vorgefasste Wertung des Nachrichtensenders verinnerlicht hat. Das ist bei der Berichterstattung über die gegenwärtigen Ereignisse in Nordsyrien nicht anders, in der dem verwirrten Medienkonsumenten der gewünschte Halt gegeben wird, der sich beschreiben lässt als „böser Erdogan, gute Kurden“.

Die Massenmedien treiben so die Menschen von einer Emotionalität in die Andere, verlangen ein ständiges Partei ergreifen für oder wider gesellschaftliche Gruppen. Das entlockt den Opfern der Manipulation die gewünschten Reflexe und ermöglicht die Duldung einer beabsichtigten Politik, welche mit Hilfe der Medien durchgesetzt wird.

Was wir derzeit wahrnehmen, ist, dass türkisches Militär in die syrische Provinz Afrin einrückt, um dort den kämpfenden Arm der kurdischen PYD, die YPG niederzuwerfen beziehungsweise zu vertreiben. Dass nun das Gut-Böse-Bild so hervorragend funktioniert, liegt daran, dass über die Kurden in Nordsyrien, insbesondere ihren politischen und militärischen Arm, völlig einseitig, positiv einseitig berichtet wird.(1) Ob sich alle Kurden dort von diesen Organisationen tatsächlich vertreten sehen, steht dabei noch auf einem besonderen Blatt.

Die heroisierende Darstellung der Kurdenmiliz YPG wie auch der mit ihr verbundenen SDF, das immer fortwährende Zeichnen besonders wirksamer Terroristenbekämpfer gegen den Islamischen Staat, führt die Menschen dazu sich – weitgehend bedingungslos – mit ihnen zu solidarisieren.

Nur ist die Gründung, Bewaffnung, der Aufbau und die Ausbreitung der kurdischen militärischen Verbände viel diffiziler, als sie uns in dieser B-Geschichte(a1) dargestellt werden. Vor allem blättert beim Aufdecken viel von der Aura weg, welche das Projekt Rojava als ein wunderbares Experiment gemeinsamen kollektiven Wirtschaftens beschreiben.

Dabei annektierten kurdische Einheiten mittlerweile große Gebiete Syriens, die niemals kurdisch waren! Das zum Beispiel sieht man in der Türkei sehr wohl. Wir erleben eine expansive kurdische Politik einer illegal hochgerüsteten Miliz auf dem Gebiet eines souveränen Staates. Wenn nun die türkische Spitzenpolitik von Terroristen im Falle der YPG spricht, dann hat sie im Sinne des Völkerrechts eine absolut korrekte Aussage getätigt!

Die Türkei sieht etwas bei ihrem syrischen Nachbarn, was sie im Innern mit der PKK schon Jahrzehnte lang als Bedrohung wahrnimmt; eine teils reale und teils imaginäre Bedrohung (Stichwort Paranoia), die durch diverse Interessengruppen stetig hochgehalten wird. Die Türken schauen praktisch von außen auf sich selbst. Dabei erkennen sie außerdem deutlicher und deutlicher, dass die Steuerung dieses Prozesses keinesfalls aus den kurdischen nach Macht strebenden Zirkeln der Clans und Stämme allein geschieht. Ja dass sie erst von außen angestoßen wurden.

Für türkische Politiker stellen sich nun natürlich eine Menge Fragen. Eine davon lautet: Wird der Konflikt zwischen dem politisch-militärischem Arm der Kurden in der Türkei, der PKK und der türkischen Zentralregierung vielleicht auf die gleiche Art und Weise am Leben erhalten, um die Türkei als seit Jahrzehnten aufstrebende wirtschaftliche – und politische Macht zu schwächen?

Ich weiß, es langweilt. Zu oft habe ich sie gezeigt, diese im Jahre 2006 erstellte Strategiekarte aus dem Pentagon. Eine Karte die einigen türkischen Offizieren mächtig sauer aufstieß, als sie ihnen auf einem NATO-Symposium in Italien vorgestellt wurde. Vielleicht waren es ja auch nur die falschen Offiziere, die man eingeladen hatte; denn dass die von Putschen gebeutelte Türkei ihren (maßgeblich von außen betriebenen) Tiefen Staat vor allem im Militär- und Sicherheitsapparat manifestierte, darf als offenes Geheimnis bezeichnet werden.(b1)



Die wohlklingenden Projekte Greater Middle East (veröffentlicht 2004) und Neuer Naher Osten (samt seiner „Geburtswehen“ und des „kreativen Chaos“, wie die damalige US-Außenministerin Condoleeza Rice blumig die dafür notwendigen Kriege im Jahr 2006 bezeichnete) sind in der B-Geschichte Projekte des Westens(!) zur Herstellung einer langfristigen Friedensordnung im Nahen Osten und Nordafrika(2). Wie gesagt, wir reden von der B-Geschichte! Denn das Projekt ist das gewaltsame mit Strömen von Blut und unbeschreiblichem Elend einhergehende Durchsetzen eines offenen Wirtschaftsraums. Offen für die krebsartig wachsenden, supranationalen Konzernstrukturen des Westens, die immer enger mit den politischen Strukturen ihrer Staaten verwoben sind.

Auf dieser Karte konnten national denkende türkische Militärs ausgezeichnet herauslesen, welche Rolle ihrem Land in der „Gestaltung“ eine Neuen Nahen Ostens zugedacht war – und noch immer ist. Sie bekamen diese Karte übrigens in einer Zeit zu Gesicht, in der es ernsthafte Bemühungen der türkischen Regierung gab, eine nachhaltige innertürkische Friedenslösung mit der PKK zu erzielen. Die Eskalation des (verdeckten) Krieges gegen die PKK startete just in dem Jahr, in dem sich die Türkei entschloss, den von außen in Syrien entfachten Brand für die eigene Politik auszunutzen.

Die Karte des Ralph Peters zeigte deutlich, wie Geostrategen des Westens denken: absolut eindimensional; eben machtorientiert. An dieser Karte sehen Sie, wie undifferenziert die „Gestalter“ an die „Probleme“ herangehen. Sie blenden Komplexität, Vielfalt der Kulturen, die „Unzuverlässigkeit“ der Menschen aus, um es ihnen dann zum Vorwurf zu machen, wenn die eigenen Projekte scheitern. Die Karte ist der Plan und die Umsetzung wird mit einem uralten Konzept bewerkstelligt: Teile und Herrsche.

Es war nicht nur der schiere Gebietsverlust, den man der Türkei zumutete. Welcher Staat wird akzeptieren, dass plötzlich ein Fünftel seiner Fläche Ausland ist? Zumal das nicht über eine Sezession, über einen die Gesellschaft umfassenden und so gesehen demokratischen Prozess geschehen sollte. Das Greater Middle East – Projekt, entwickelt unter dem Dach der (mit) mächtigsten US-Denkfabrik Brookings Institution sieht dafür drei Komponenten, die allesamt unter dem nicht zu übertreffenden Schlagwort Demokratisierung zusammen gefasst wurden(3,4):

  • […] erstens: die Beseitigung der „Schurkenstaaten“ in Afghanistan und im Irak, anschließend die Etablierung von neuen, in den USA ausgebildeten und neoliberal geschulten Führungseliten und die Durchführung von Wahlen […]
  • […] zweitens: das unter der Bezeichnung Partnership for Peace formulierte bilaterale Abkommen zur Einrichtung von möglichst vielen militärischen Stützpunkten wie in Afghanistan, Irak, Usbekistan, Turkmenistan, Aserbaidschan und in den Ölscheichtümern am Persischen Golf […]
  • und drittens: Kooperation mittels Geld und Waffen mit allen den USA freundlich gesinnten Staaten. In der Logik dieser Programmatik ist kurz- oder mittelfristig auch ein Regimewechsel in Syrien und vor allem im Iran nicht ausgeschlossen.

Dazu gehören aber noch zwei weitere blumige Aspekte; nämlich die Durchsetzung von „Good Governance“ (gutes Regieren) und die „Stärkung der Zivilgesellschaft“. DAS sind die Trigger für das Publikum, die in der B-Geschichte fortwährend auf sie losgelassen werden. In Ihnen entwickelt dies ein Gefühl von Überlegenheit gegenüber „zurückgebliebenen“, „demokratieunfähigen“ Gesellschaften. So wie sie Akzeptanz aufbringen für: „Wir müssen den armen Muslimen helfen“. Das verschleiert sehr gut den gewalttätigen Charakter und die tatsächlichen Ziele des Projekts. Als die US-Regierung das Greater Middle East – Projekt vorstellte, verkaufte sie es als Dreisäulen-Modell:

  • Förderung der Demokratie und Good Governance
  • Aufbau einer Wissensgesellschaft und
  • Ausbau der ökonomischen Potenziale

Sehen Sie, wie der Krieg – als entscheidender Motor des Ganzen – in einer vergewaltigten Sprache unsichtbar gemacht wird?

Für die Türkei stand immer der Kontrast zwischen gestaltender Macht im Nahen Osten und benutzter Rolle als Vasall für fremde Machtinteressen. Einmal war sie aktiver Teilnehmer, dann wieder Spielball. Immer dann, wenn sie ihre Souveränität ausbauen und stärken wollte, gab es Bedarf an Korrekturen, welche dem NATO-Staat, engstens eingebunden in die Militärstrukturen des Westens, einen Putsch bescherten.

Dieser Rollenkontrast zwischen Gestalter und Benutztem trat im Syrienkrieg besonders scharf hervor. Natürlich nur für den, der sich von der B-Geschichte (böser Assad, gutes unterdrücktes syrisches Volk) nicht einwickeln ließ. Außerdem ließ sich hier hervorragend studieren, wie durch Anmaßung und Selbstüberhebung die eigene Rolle verkannt wurde. Während die türkische Regierung die Drecksarbeit verrichtete und dabei meinte, eine dominierende Mittelmacht im Nahen Osten etablieren zu können, wurde sie von den Gestaltern des Neuen Nahen Ostens benutzt. Diese Gestalter waren und sind überhaupt nicht an einer robusten, selbstbewussten Regionalmacht interessiert. Je mehr Souveränität desto unzureichender die (von außen) beabsichtigte Einflussnahme!

Schauen Sie noch einmal auf obige Karte, dann können Sie dieses Teile und Herrsche, geboren aus einer Paranoia, noch an einem weiteren Aspekt erkennen. Man hat auf dieser Karte die Türkei und den Iran derer 500 Kilometer langen gemeinsamen Grenze beraubt. Dazwischen geschoben hat sich – wie ein Pfahl im Fleische – ein kurdischer Staat; und glauben Sie nicht, dass es sich bei diesem großflächigen Gebilde um das eines revolutionären kollektiven Modells (was oft mit Rojava in Verbindung gebracht wird), handelt. Nein, das ist ein Kurdenstaat in der Version Barzani 2.0. Ein Kurdenstaat, der die Machtstrukturen der kurdischen Klans erbt, weil sie am Besten zu steuern sind. Denn als souveräner Staat ist dieses Gebilde nicht geplant.

Geopolitik nach Mc.Kinder und Brzezinski denkt in geografischen Räumen. Landname wird als der entscheidende Ausdruck von Macht gesehen. Ein Kurdenstaat in solch exponierter Position ist der Garant für nachhaltige, dauerhafte Konflikte in dieser Region. Dafür wurde er konzipiert; konzipiert von Denkfabriken in den USA, denn das ist natürlich NIEMALS eine Idee der Kurden selbst gewesen. Wir sprachen von Barzani 2.0, die Version 1.0 ist also bereits existent und dient als Brutstätte. 

Die Karte oben zeigt ja auch, dass der Staat Syrien durchaus nicht zwingend zerschlagen werden muss. Aber der Krieg dort ist das Werkzeug, um das Projekt Neuer Naher Osten weiter zu treiben. Der Krieg in Syrien und der vom Westen betriebene Aufbau, Finanzierung und Unterstützung der Terrororganisation Islamischer Staat ist das selbst geschaffene Problem, um die Kurden massiv bewaffnen zu können. Der „Befreiungskrieg“ der Kurden wird als „die Lösung“ dargestellt.


Die A-Geschichte beinhaltet eine Teilung des Iraks; von Brookings Institution in Erinnerung an die erfolgreich betriebene Zerschlagung Jugoslawiens auch Bosnien-Option genannt(5), die Schaffung eines US-hörigen Vasallenstaates und die nachhaltige Schwächung der Regionalmächte Iran und Türkei. 


Gute und belastbare Beziehungen mit eng verwobener Wirtschaft und Politik, mit viel kulturellem Austausch sind ein Garant für Stabilität und Frieden. Zwei Regionalmächte wie der Iran und die Türkei als vom Westen unabhängige Garanten für Sicherheit im Nahen Osten müssen ein Horrorszenario für die Geostrategen bei Brookings, RAND und Co. sein. Die Kurden sind daher als Waffe auserkoren worden, um das zu vereiteln.

Als man in der türkischen Regierung im Frühjahr des Jahres 2011 massiv Einfluss von seiten der USA nahm (unzählige Male konferierten Obama und sein Außenministerium telefonisch mit den türkischen Spitzenpolitikern), um den Drang nach Syrien zu wecken, wurde ihr damit der Blick auf diesen wichtigen geopolitischen Zusammenhang verkleistert. Und dafür fuhr man ein sehr starkes emotionales Argument auf: die Muslimbrüder. Man gewann die türkische Politik für den Syrien-Krieg mit Ideologie und Emotionen(6).

Die AKP, als führende politische Kraft in der Türkei hat starke ideologische Sympathien und auch ganz konkrete Vernetzungen zur Muslimbruderschaft(7), auch zu ihren Zweigen in Syrien, Ägypten und Libyen. Die Muslimbrüder waren der entscheidende Schlüssel um die Türkei für den Krieg gegen Syrien zu gewinnen. Erst danach prüfte sie die Optionen, wie sie vom Konflikt im Nachbarland – zum Beispiel über Gebietserwerb oder die Installation einer hörigen Regierung – zusätzlichen Profit heraus schlagen konnte.

Die Muslimbruderschaft wurde im Jahre 1928 in Ägypten gegründet(8). Ihre Ideologie ist sunnitisch geprägt und die Organisation international aufgestellt. Sie gilt als gewaltbereite, einen islamischen Gottesstaat anstrebende Bewegung – zumindest aus deutscher Sicht:

„Die mitunter auch als „Mutterorganisation des politischen Islams“ bezeichnete Muslimbruderschaft versucht, die Regierungen ihrer jeweiligen Heimatstaaten abzulösen und einen islamischen Gottesstaat auf der Grundlage der Scharia zu errichten. Dies will die MB durch eine kulturelle Durchdringung der islamischen Staaten erreichen, notfalls auch mit Gewalt. So beteiligten sich der MB zuzurechnende Gruppen in der Vergangenheit bereits an gewaltsamen Erhebungen gegen die jeweilige Staatsmacht (Syrien 1982, Algerien [wie auch Libyen] während der 90er Jahre). Mit diesen Zielen und entsprechenden Aktivitäten gefährden die in Deutschland lebenden Anhänger der MB die außenpolitischen Interessen der Bundesrepublik Deutschland.(9)“

Die Muslimbruderschaft für ihre politische Tätigkeit, für ihre Ideologie und ihre strategischen Ziele zu verurteilen, maße ich mir nicht an. Doch mit den westlich-demokratischen Werten, die allenthalben gepriesen werden, hat das alles sicher nichts zu tun. Obwohl die verschiedenen Untersuchungen des deutschen Verfassungsschutzes eine Gefährdung unseres Rechtsstaates implizieren, sind die Muslimbrüder in Deutschland erstaunlicherweise nicht verboten. Sie werden als legalistische, islamistische Organisation geführt; ganz schön tolerant – unser Land(10). Oder hat das vielleicht handfeste politische Gründe?

„Der Verfassungsschutz beobachtet sie, aber [sie] sind nicht als Terrororganisation eingestuft. Ebenso wenig wie in den USA, wo der einflussreiche Thinktank Brookings Präsident Donald Trump eindringlich davor warnte, das zu ändern. Anders als die IS-Miliz setze die MB nicht auf Gewalt, sondern auf Politik. Tatsächlich lehnt die MB Gewalt als Mittel offiziell seit Jahren ab – außer Gewalt gegen „Besatzer“ wie Israel.(11)“

Brookings Institution kam in diesem Text schon zwei mal vor – als Schmiede solcher Konzepte wie der vom Greater Middle East. Und Brookings, tief in die US-Politik hinein reichend(12), warnt vor einer Änderung, denn hier geht es um die Werkzeuge des Projekts. Tja, wer Terroristen sind, ist Auslegungssache. Dass die Muslimbruderschaft der notwendige und erfolgreiche Funke war, um die Brände in Syrien und Libyen zu entfachen, macht sie zu den Guten. Als missbrauchte Idealisten gaben sich diese religiösen Fundamentalisten dazu her, für den Westen „Schurkenstaaten“ zu destablisieren. Im Falle Libyens führte das zur kompletten Zerstörung eines bis dahin intakten Gemeinwesens.

Hier erkennen Sie die Verlogenheit der B-Geschichte des Greater Middle East. Man nutzt eine politische Organisation, mit ausgeprägter religiöser Ideologie und Gewaltbereitschaft, um eine „Demokratisierung“ in Staaten des Nahen Ostens umzusetzen. Das ist völlig widersinnig; aber eben nur im verkauften Narrativ. Absolut schlüssig wird es, wenn wir uns der wahren Ziele des Projekts bewusst sind. Die nun einmal undemokratische Muslimbruderschaft ist bis zum heutigen Tag wichtiger Teil der vom Westen so bezeichneten syrischen Opposition. 

Dabei wird absichtsvoll verschwiegen, dass mit Opposition nur die Kräfte gemeint sind, welche die westlich-demokratischen Staatenverbesserer für Syrien auserkoren hatten(13). Die wirkliche Opposition ist anders und viel breiter aufgestellt. Die Muslimbruderschaft in Syrien und Libyen, welche den Terror entfachten und damit die Kriege erst möglich machten, handelten nicht spontan. Waffen und logistische Unterstützung erhielten sie über Geheimdienste und Strukturen des türkischen Tiefen Staates, BEVOR sich die türkische Regierung überzeugen ließ, aktiv die „unterdrückten Glaubensbrüder in Syrien“ zu unterstützen.

Danach passierte das, was immer passiert, wenn ein Krieg erst einmal in Gang gebracht wurde. Der Zweck heiligt die Mittel. Es entstand unter aktivem Zutun, inaktivem Akzeptieren durch die türkische Administration, teilweise auch an ihr vorbei eine Kriegswirtschaft in der Südtürkei, welche sich den Sturz der Regierung Assad zum Ziel gesetzt hatte. Jeder, der sich als Söldner verdingen wollte, wurde eingekleidet, verpflegt und ausgerüstet, um den Krieg im Nachbarland führen zu können.

Alles das geschah unter den wohlwollenden Blicken und mit aktiver Unterstützung der westlichen Staaten. Das alles was geht, auch gegen die Türkei selbst benutzt werden könnte, dafür war sie bei der Fokussierung ihrer kurzfristigen Ziele nicht mehr in der Lage. Der Islamische Staat konnte unter anderem nur so stark werden, weil er sich wirtschaftlich und finanziell mit Netzwerken in der Türkei verbinden konnte. Weil von dort ständig neue Kämpfer nach Syrien strömten und weil er syrisches Öl in der Türkei verkaufen konnte. 

Es ist nun aber mal so, dass der IS das absichtsvoll geschaffene Problem gewesen ist, um auch die Kurden in Nordsyrien durch die USA bewaffnen zu können. Die emotional begründete Rettung der Kurden vor dem Völkermord war nur durch das Kunstprodukt Islamischer Staat möglich. Ohne es zu merken, schuf sich die Türkei ihr Problem mit der YPG selbst. 

Das ist die straff erzählte Geschichte, warum nun die Türkei ein echtes Problem in Syrien hat. Denn der Staat, der kurdische Staat, der dort installiert werden soll, ist mit Sicherheit ein destablisierender Faktor für Ankara. Das weiß die türkische Politik inzwischen längst. Da könnte man ja sagen: Super, sie haben es begriffen. Also unterstützen sie ab sofort die syrische Souveränität und kappen alle Verbindungen zu denen, die diese Souveränität zu untergraben suchen.


Nur, so einfach sind die Dinge nicht. Ganz nach dem Text von Goethes Zauberlehrling stand die Türkei nun vor einem Dilemma: „Herr, die Not ist groß! Die ich rief, die Geister werd ich nun nicht los.“(14)


Das sollte die Türkei sehr rasch erfahren, als sie begann – inkonsequent und keinesfalls umfänglich – die Versorgungsrouten für den Islamischen Staat in Richtung Syrien zu kappen. Sie bekam den Terror höchstselbst zu spüren, den sie über Jahre mit gezüchtet hatte(15). Auch die Partner der Türkei begannen umgehend die Mängelliste in der türkischen Demokratisierung (nach westlichem Vorbild versteht sich) zum Dauerthema zu machen. Und „rein zufällig“ versuchte das Militär auch noch die Erdogan-Regierung wegzuputschen. 

Der Islamische Staat ist es ja nicht allein, die Jihadisten von HTS (ehemals al-Nusra-Front) und Jaish al-Islam und diversen anderen Gruppierungen stehen zu tausenden unter modernen Waffen. Ein Tiefer Staat in der Türkei unterminiert mehr oder weniger erfolgreich Versuche, den Nachschub für diese Milizen zu unterbinden. Es gibt unzählige ideologische und politische Verflechtungen mit der Türkei. Es gibt eine über Jahre propagierte „Schutzverantwortung“ für die Turkmenen im Nordwesten Syriens, denen man sich solidarisch verpflichtet fühlt. 

Eine lokale Kriegswirtschaft, die zigtausend Menschen ihre Existenz sichert, wurde geschaffen. Und nicht zu vergessen, geht ein großer Teil der „Syrien-Hilfen“ (unter anderem der deutschen Bundesregierung) nach Idlib. Die „NATO-Partner“ der Türkei hintergehen also tatkräftig die Entwaffnung und Entmachtung der Milizen in Idlib.

Für die türkische Politik begann somit ab 2016 eine Gratwanderung, um den Schaden zu reparieren; ein politischer und auch diplomatischer Eiertanz erster Güte. 

Die Gefahr eines Kurdenstaates auf syrischem Boden wurde dabei immer greifbarer. Das militärische Potenzial der Kurdenmiliz verstärkte sich rasant und das alles unter US-amerikanischem Schutz und Zutun. Wohlgemerkt unter grober Verletzung elementarer Gesetze des Völkerrechts, bei dem die USA inzwischen 13 Militärbasen mit etwa 2.000 Soldaten in Nordsyrien betreiben(16). Von der türkischen Regierung zu verlangen, sie solle glauben, dass es eine politisch-militärische Abstimmung und Zusammenarbeit mit der kurdischen PKK auf türkischen Boden hierbei nicht gäbe, ist einfach absurd.

Es ist umso absurder, nachdem die YPG explizit und – man möchte sagen geradezu arrogant – alle Vorschläge einer konstruktiven Zusammenarbeit seitens der syrischen Regierung und der russischen Vermittler ausgeschlagen hat. Der US-Hegemon hat sich genau die notwendigen kurdischen Führungskader gezüchtet, die seinen geopolitischen Interessen am besten entgegen kommen. Und das wird es noch mehr, wenn man die US-Pläne zur Kenntnis nimmt, eine 30.000 Mann starke kurdische Grenzschutzbrigade aufzubauen, welche unter anderem die syrische Grenze zur Türkei sichern soll.(17)

Die Ansage des türkischen Präsidentensprechers Ibrahim Kalin, welche er bereits am 23.Januar 2018 beim TV-Sender CNN Türk formulierte, ist daher keinesfalls anmaßend sondern schlüssig:

„Unsere Erwartung ist eigentlich sehr simpel, deutlich und konkret: Nämlich, dass die Unterstützung der YPG ab jetzt beendet wird. Sobald dies erfüllt wird, werden wir dies als Garantie verstehen.(18)“

Betrachte ich die Kampfhandlungen in Afrin, stellt sich mir sogar der Eindruck ein, dass die türkische Armee und ihre Proxies „mit gebremstem Schaum“ kämpfen; bereit sofort die Offensive abzublasen, wenn die SAA in diesem Kanton einrücken kann. Die Hintergründe blenden die westlichen Massenmedien bei ihrem Empörungsmanagement zur türkischen Aggression – die es ja trotzdem zweifellos ist – bislang weitestgehend aus. Warum sie das tun? Weil die B-Geschichte der Auftrag zur Verschleierung der A-Geschichte ist. Letztere ist nach wie vor der Sturz der syrischen Regierung zum Einen und die Installation eines Kurdenstaates nach Washingtons und Israels Gnaden zum Anderen.

Um das zu erreichen, gilt daher außerdem nach wie vor: Manipuliere die Menschen auf der emotionalen Ebene; zur rechten Zeit für das gewünschte Objekt. Appelliere an ihre Schuldgefühle und erzeuge den Willen zu helfen. Führe sie dazu, Partei zu ergreifen und mache sie so für den Krieg bereit. Erkennen Sie dieses Spiel und lassen Sie sich nicht darauf ein.

Bleiben Sie in dem Sinne schön aufmerksam.


Anmerkung

(a1) Den Begriff B-Geschichte als Narrativ zur tatsächlich stattfindenden A-Geschichte entnahm ich Tim Andersons Buch Der schmutzige Krieg gegen Syrien (2016; Liepsen Verlag, Marburg; ISBN 978-3-9812703-9-6; Übersetzung aus dem Englischen: Jochen Mitschka, Hermann Ploppa; S.7).

Quellen

(1) 26.1.2018; https://kontrast.at/analyse-kurden-krieg-tuerkei-afrin/

(2) 12.6.2015; https://www.hintergrund.de/globales/kriege/zerfall-und-neuordnung-im-nahen-osten/

(3) 10.5.2004; https://www.brookings.edu/research/the-new-u-s-proposal-for-a-greater-middle-east-initiative-an-evaluation/

(4) Demokratisierung eines Greater Middle East; Mohssen Massarrat; 2.11.2005;http://www.bpb.de/apuz/28717/demokratisierung-des-greater-middle-east?p=all

(5) Titel: Things Fall Apart; Autor: Brookings Institution; Teilung des Irak; 11.1.2007; https://peds-ansichten.de; Originalquelle: https://www.brookings.edu/

(6) Die Handlungslogik der Türkei und ihr Kalkül in Syrien und Libyen; Elias Vahedi; 16.9.2011; http://irananders.de/nachricht/detail/493.html

(7) 16.8.2018; http://www.sueddeutsche.de/politik/muslimbrueder-erdoans-extreme-freunde-1.3124974

(8) http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/islam-lexikon/21547/muslimbruderschaft; Originalquelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte – Alltag – Kultur. München: 5., aktualisierte und erweiterte Auflage 2008

(9) 1.2.2018; https://www.verfassungsschutz.niedersachsen.de/extremismus/islamismusundsonstigerextremismus/islamistische_organisationen_und_bestrebungen/muslimbruderschaft_mb/die-muslimbruderschaft-54221.html

(10) 1.2.2018; https://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af-islamismus-und-islamistischer-terrorismus/zahlen-und-fakten-islamismus/zuf-is-2015-islamistische-organisationen/zuf-is-2015-legalistische-islamisten

(11) 5.7.2017; http://www.huffingtonpost.de/2017/07/05/muslimbruderschaft-weltweit_n_17392732.html

(12) 8.12.2006; https://www.radio-utopie.de/2006/12/08/usisraelgeheimtreffen-wegen-bosnien-option-fuer-irak/

(13) August 2013; https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2013A52_bkp.pdf

(14) 1.2.2018; https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Zauberlehrling

(15) 1.2.2018; http://www.zeit.de/thema/anschlag-istanbul

(16) 20.7.2017; https://www.derstandard.de/story/2000061572199/tuerkische-agentur-veroeffentliche-liste-der-us-basen-in-syrien

(17) 26.1.2018; https://kenfm.de/tagesdosis-26-1-2018-ypg-fuehrung-haette-tuerkische-invasion-verhindern-koennen/

(18) 24.1.2018; http://www.tagesschau.de/ausland/afrin-105~_origin-d15b71ce-505e-4ce5-abb2-dfce52de253b.html

(b1) Blood borders: How a better Middle East Would Look; Ralph Peters; 2006; Armed Forces Journal; http://www.armedforcesjournal.com/blood-borders; Kartenausschnitt

(Titelbild) Antikabir; Grabstätte des Staatsgründers der Türkei Mustafa Kemal Atatürk; Datei: monument-471329_960_720_bearb.jpg (peds-ansichten.de); aus Originaldatei: monument-471329_960_720.jpg; Foto: Joakim Roubert (d97jro); Quelle: https://pixabay.com/p-471329/?no_redirect ; Lizenz: Public Domain

2 Kommentare

  1. Traurig das die Syrischen Kurden aus dem Barzani Desaster im Iran nicht die Notwendigen Rückschlüsse gezogen haben und viele von ihnen sinnlos sterben in Afrin und Deir Ez-Zor.
    Habe übrigens gerade erfahren das es demnächst ein Interview mit Ihnen bei Ken fm geben wird.
    Ich freue mich schon darauf!!!

  2. Ein ganz wichtiger Beitrag zum Verständnis der Entwicklung in Nord-Syrien.
    Jetzt klärt sich auch der Blick auf und hinter die manipulative „Berichterstattung“ der hiesigen Mainstream-Medien.
    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: